Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 20:49

EU- Staaten müssen mehr Elektroschrott einsammeln

04.02.2011, 08:31
Das Europaparlament fordert strengere Regeln für den wachsenden Elektroschrott. Die Abgeordneten verlangten am Donnerstag, dass die EU-Staaten bis 2016 mindestens 85 Prozent des von ihnen produzierten Elektro-Abfalls einsammeln. Außerdem empfahlen sie strengere Maßnahmen, um die Ausfuhr von Elektroschrott in Entwicklungsländer zu verhindern.

Nach den Vorstellungen des EU- Parlaments sollen alle EU- Staaten sicherstellen, dass ab 2012 mindestens vier Kilogramm Elektro- und Elektronik- Altgeräte pro Kopf oder die gleiche Menge an Altgeräten nach Gewicht eingesammelt werden, wie 2010 in dem jeweiligen EU- Land gesammelt wurde. Die Neufassung der Elektroschrott- Richtlinie muss von den EU- Umweltministern und dem Europaparlament gemeinsam beschlossen werden. Als nächstes ist nunmehr der EU- Ministerrat am Zug.

Der Parlamentsverhandler und deutsche CDU- Europaabgeordnete Karl- Heinz Florenz warnte: "Wir können es uns nicht länger leisten, unseren Müll zu verschwenden. Das Parlament hat klargemacht, dass Behörden, Hersteller und Verbraucher ihren Beitrag dazu leisten sollen, dass mehr elektrische und elektronische Altgeräte eingesammelt und wiederverwertet werden. Weiterhin haben wir strengere Vorschriften eingeführt, damit Elektromüll nicht mehr illegal in Entwicklungsländer exportiert werden und dort Schäden anrichten kann."

So empfahlen die Abgeordneten das Ziel einer Wiederverwertung von 50 bis 75 Prozent der Altgeräte je nach Gerätekategorie. Außerdem stimmten sie dafür, fünf Prozent der Altgeräte zur Wiederverwendung vorzubereiten.

Schon mehr jetzt Gold durch Recycling als durch Abbau

Der ÖVP- Europaabgeordnete Richard Seeber betonte, Österreich nehme bereits eine Vorreiterrolle bei der Sammelquote ein. "Bei anderen Mitgliedstaaten herrscht allerdings dringender Handlungsbedarf. Derzeit werden weniger als die Hälfte der in Verkehr gebrachten Elektrogeräte ordnungsgemäß behandelt. Dadurch gehen wertvolle Sekundärrohstoffe verloren und das Risiko steigt, dass diese gefährlichen Stoffe in die Umwelt geraten."

"Bereits heute wird mehr Gold durch die Wiederverwertung von Altgeräten gewonnen als durch den Abbau", erklärte die SPÖ- Europaabgeordnete Karin Kadenbach. "Wenn es uns gelingt, die Wiederverwertung des Elektro- und Elektronikschrotts in Europa zu optimieren, dann würde dies massiv dazu beitragen, dass der CO2- Ausstoß verringert wird. Die Aufbereitung der Altgeräte ist ein wichtiger Beitrag, um die Klimaziele der EU zu erreichen."

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum