Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
05.12.2016 - 12:34

Erfindungen, die die Welt veränderten: IBM wird 100!

17.06.2011, 12:20
Ob Personal Computer, Notebook, Festplatte, Floppy-Disk, Laserdrucker, Strichcode oder Bankomat - viele Errungenschaften des modernen Lebens gehen - teils direkt, teils indirekt - auf das Konto von IBM. Der IT-Riese hat damit wie kaum ein anderes Unternehmen zur "PC-Revolution" beigetragen und die Grundlagen für die digitale Gesellschaft gelegt. Am Donnerstag feierte "Big Blue" sein 100-jähriges Bestehen.

Loch oder kein Loch - mit diesem Unterschied auf einer rechteckigen Pappkarte begann IBM vor 100 Jahren sein Geschäft mit der digitalen Datenverarbeitung. Die Position des Lochs in den Spalten und Zeilen der Karte bestimmte die Bedeutung des Zeichens.

Geändert hat sich seitdem nur das Medium für diesen binären Code: Auf die Pappe folgten magnetische Folien, Siliziumscheiben mit elektronischen Schaltungen, Träger für optische Signale und Versuche mit Nanopartikeln.

Mit Blick auf die Gründung von IBM  am 16. Juni 1911 konnte Konzernchef Sam Palmisano daher sagen, das Unternehmen habe sich einerseits immer wieder neu erfunden. "Eine andere Sicht ist, dass wir ein Jahrhundert lang exakt die gleiche Sache gemacht haben."

Mit Lochkarten zum Erfolg

Dabei war das Unternehmen in seinen Anfängen eher ein Gemischtwarenladen. Es entstand als Zusammenschluss von drei verschiedenen Unternehmen: Die Computing Scale Company hatte nichts mit Computern zu tun, sondern stellte Waagen her. Die International Time Recording Company produzierte Uhren, und die Firma mit den Lochkarten war die bereits 1896 von Herman Hollerith gegründete Tabulating Machine Company. Hollerith war Sohn deutscher Einwanderer aus der pfälzischen Ortschaft Großfischlingen bei Neustadt an der Weinstraße.

Seine Hollerith- Maschinen waren vor allem für den Staat interessant, der die Effizienz seiner Verwaltung verbessern wollte. Die schon 1910 gegründete Deutsche Hollerith- Maschinen Gesellschaft (Dehomag) belieferte unter anderem die Kaiserliche Werft in Kiel und die Reichsversicherungsanstalt für Angestellte in Berlin. Im Ersten Weltkrieg zählte die Dehomag zu den kriegswichtigen Betrieben, später wird sie mehrheitlich von IBM übernommen, wie der Konzern seit 1924 heißt. Die Abkürzung steht für International Business Machines.

In den 30er- und 40er- Jahren wurde die Lochkartentechnik der Dehomag auch vom NS- Regime genutzt - nach Recherchen des US- amerikanischen Autors Edwin Black für das Buch "IBM and the Holocaust" auch zur systematischen Erfassung der jüdischen Bevölkerung. Inwieweit die Geschäftsführung in den USA Kenntnis von den Dehomag- Geschäften mit dem NS- Staat hatte, ist laut IBM bis heute umstritten.

Großrechner für jeden Zweck

Die gestanzten Lochkarten lieferten auch nach dem Krieg lange Zeit die Daten für Computer wie das "System/360". Dieser 1964 vorgestellte Großrechner wurde erstmals für alle Zwecke entwickelt - vorher gab es jeweils spezielle Computer für Wissenschaft, Wirtschaft und Militär. IBM setzte damals ebenso einen einheitlichen Standard wie 1981 mit dem Personal Computer.

Grundlagen für die digitale Gesellschaft

Der neue Trend der "Mikrocomputer" wurde zuerst von Apple und Rechnern mit dem Betriebssystem CP/M von Digital Research bestimmt. Dann aber zog der IBM- PC an den Pionieren vorbei und legte die Grundlagen für die digitale Gesellschaft. Das "Disk Operating System" (DOS), das Betriebssystem für den PC, ließ IBM von Microsoft- Gründer Bill Gates entwickeln. Als die Bedeutung der Software deutlich wurde, entwickelte IBM ein eigenes Betriebssystem für den PC mit der Bezeichnung "OS/2", welches 2005 eingestellt wurde.

Eine Chronologie der wichtigsten IBM- Meilensteine findest du in der Infobox!

Als sich damals abzeichnete, dass mit dem PC immer weniger Geld zu verdienen war, trennte sich IBM von diesem Geschäft - ähnlich wie bereits 2003 von der Festplattensparte. Angesichts der ständigen Neuerungen in der Informationstechnik sei "die Vorwärtsbewegung der einzige Weg für ein High- Tech- Unternehmen, um sich von der Commodity- Hölle fernzuhalten", sagt Vorstandschef Palmisano. Nur noch Commodity, Rohstoff, zu liefern, das ist für IBM eine schreckliche Vorstellung.

Anzugspflicht als Markenzeichen

"Big Blue", wie der Konzern mit seinem Hauptsitz in Armonk bei New York genannt wird, vertritt eine gehobene Firmenkultur: Dies fängt mit dem Äußeren der Mitarbeiter an - die 1915 für den Vertrieb eingeführte Anzugspflicht prägt die Armonker bis heute - und erstreckt sich bis zur jahrzehntelangen Konzentration auf das Geschäft mit Großkunden. Erst 2007 gab Palmisano die Parole aus, verstärkt auf die mittelständische Kundschaft zuzugehen.

Allein über 5.800 Patente in 2010

Im vergangenen Jahr haben die weltweit rund 427.000 Mitarbeiter einen Umsatz von 99,9 Milliarden Dollar (68,4 Milliarden Euro) erwirtschaftet. Der Gewinn vor Steuern kletterte auf den Rekord von 19,7 Milliarden Dollar. Davon entfielen mehr als 90 Prozent auf Software, Dienstleistungen und Finanzierungen. Mehr als 70 Prozent der 2010 registrierten 5.896 US- Patente betrafen Neuentwicklungen für Software und Dienstleistungen. Seit mehr als zehn Jahren unterstützt IBM auch die Open- Source- Szene um das freie Betriebssystem Linux.

Sprung in die Datenwolke

Inzwischen verabschieden sich auch andere in der Branche vom PC- Modell und suchen ihr Glück in der Cloud, in der Verlagerung von IT- Prozessen aller Art in vernetzten Rechenzentren. Entsprechende Lösungen sind einer von vier Wachstumsbereichen der gegenwärtigen IBM- Strategie - neben dem Geschäft in Wachstumsmärkten wie China, Indien und Brasilien, Angeboten zur Analyse von Geschäftsdaten sowie Innovationen für einen "intelligenteren Planeten".

Große Pläne für die Zukunft

Auf einer Jubiläumsfeier vergangenen Mittwoch in Berlin sagte die neue Vorsitzende der IBM- Geschäftsführung in Deutschland, Martina Koederitz, mit den Innovationen ihres Unternehmens in den letzten hundert Jahren sei die Welt "smarter geworden, vielleicht auch ein Stück besser". Die Managerin fügte hinzu: "Ich bin überzeugt, dass dies auch in den nächsten hundert Jahren der Fall sein wird."

IBM denkt da unter anderem an selbst lernende Systeme nach dem Modell des Quiz- Computers Watson (siehe Infobox), an die Analyse von großen Datenmengen für bessere Prognosen im Gesundheitswesen, für Verkehrssysteme der Zukunft oder auch in der Energieversorgung.

17.06.2011, 12:20
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum