Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 18:45
Foto: thinkstockphotos.de

Diese Technologien hat der PC für immer verdrängt

30.08.2011, 11:52
Vor Kurzem feierte der Personal Computer, besser bekannt als PC, seinen dreißigsten Geburtstag. In dieser Zeit hat die Technologie nicht nur die Welt verändert, sondern auch zahlreiche Kollegen für immer verdrängt - vom Fax bis zu Videotheken. krone.at wirft einen Blick zurück.

Die vielleicht älteste vom PC verdrängte Technologie ist die Schreibmaschine, die bereits im 19. Jahrhundert in größeren Stückzahlen hergestellt wurde. Sie machte eine enorme Entwicklung durch, bis neueste Modelle Ende der 1980er- Jahre sogar über einen Bildschirm und ein Diskettenlaufwerk verfügten. Die deutlichen Nachteile gegenüber einem PC bescherten ihr schließlich dennoch das Aus - im Mai 2011 soll auch der letzte Hersteller in Indien die Produktion eingestellt haben.

Ende der 1980er- Jahre setzte sich das Faxgerät in Büros weltweit durch und wurde zum wohl wichtigsten Überträger verschiedenster Dokumente. Seit diese aber in wesentlich besserer Qualität einfach per Scanner auf den Computer überspielt und per E- Mail verschickt werden können, fristet das Fax ein trauriges Dasein kurz vor dem Vergessen.

Ebenfalls vom PC, genauer gesagt dem zugehörigen Monitor, verdrängt wurde die Kathodenstrahlröhre. Bis zum Aufkommen der LCD- Bildschirme am PC hatte sie die unbestrittene Vorherrschaft auf dem Fernsehmarkt, doch die flachen Nachfolger verwandelten die Kathodenstrahlröhre binnen weniger Jahre in eine aussterbende Art.

Bis zum Jahrtausendwechsel waren Videotheken fester Bestandteil vieler Stadtteile und versorgten auch Landkinder mit den neuesten Filmen. Doch der Download- Boom, insbesondere illegaler Kopien, und immer billigere DVDs machten zahllosen Videotheken den Garaus, während sich der Online- Verleih in Europa - anders als etwa in den USA - bisher nicht etablieren konnte.

Eine andere gepresste Scheibe hat durch den PC massiv an Anhängern verloren: die gute alte CD. Während sich Alben zum Beispiel als Geschenke für Fans noch auf dem Markt halten, gilt die Single- CD heutzutage als praktisch ausgestorben - zu einfach und schnell sind die Lieder als Download und über Video- Plattformen im Internet zugänglich.

Fotoapparate und Videokameras, die auf einem physischen Medium aufzeichnen, wurden ebenfalls von der digitalen Revolution überrollt. Dank des digitalen Speichers kann wesentlich mehr Material auf einmal aufgezeichnet und über den PC viel einfacher als zuvor bearbeitet werden. Seit Digicams auch in puncto Qualität mit ihren älteren Verwandten mithalten können, setzen nur noch wenige Foto- Enthusiasten auf echte Filmrollen.

Den Highscore im schwierigsten Arcade- Automaten der Spielhalle zu knacken, galt noch vor nicht allzu langer Zeit als die ultimative Prahlmethode unter Gamern. Der PC, das Internet und später auch Konsolen haben das obsolet gemacht: Sie locken mit besserer Grafik, Partien mit oder gegen Hunderte anderer Spieler, detaillierten Tabellen und Achievements.

Die Zukunft des PCs

Während der PC in den vergangenen 30 Jahren also allerlei Technologien verdrängte, steht er heute selbst unter Druck: PC- Spiele werden gern aufgrund der Konsolen- Konkurrenz und illegaler Downloads totgesagt, Tablets und Smartphones sollen manchen Vorhersagen zufolge in Zukunft den traditionellen Rechner ablösen, der Computer- Markt ist in Westeuropa massiv eingebrochen und selbst der traditionelle PC- Hersteller Hewlett- Packard will seine Hardware- Sparte aufgrund fehlender Erlöse loswerden.

Doch ob es dazu kommt, dass der Personal Computer ausstirbt, dürfen seine Fans in Ruhe abwarten, schließlich lagen schon früher einige Profis mit ihren Prognosen daneben. So verkündete etwa Ken Olson, Präsident der Digital Equipment Corporation (einem der Pionierunternehmen der Computerindustrie), 1977: "Es gibt keinen Grund, warum ein einzelner Mensch einen Computer zu Hause haben sollte." Einer ähnlichen Fehleinschätzung war bereits 1943 ausgerechnet der langjährige IBM- Vorsitzende Thomas Watson unterlegen: "Meiner Meinung nach gibt es weltweit einen Markt für vielleicht fünf Computer."

30.08.2011, 11:52
bge
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum