Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.07.2017 - 22:57
Foto: Yuneec

Diener der Lüfte: Was Drohnen für uns tun können

02.10.2016, 09:01

Drohnen werden nicht nur immer erschwinglicher, sondern auch immer schlauer. Waren es früher im Grunde ferngesteuerte Kopter mit Kamera, bieten sie heute vielfach bereits künstliche Intelligenz und erledigen ihre Aufgaben teilweise autonom. Doch das ist nur der Anfang: Lieferdrohnen, Servicedrohnen oder Rettungsdrohnen sind keine Zukunftsmusik mehr, sondern werden bereits getestet. Wohin die Reise der Drohnen geht, hat krone.at Anil Nanduri, dem Vizepräsidenten der Drohnensparte beim Chipgiganten Intel, gefragt.

Erst kam das Militär dran, jetzt sind die privaten Endbenutzer an der Reihe. "Smartphone- Technologie hat Drohnen intelligenter gemacht. Sie bieten heute mehr Möglichkeiten und sind günstiger als noch vor ein paar Jahren", sagt Nanduri.

Intel-Manager Anil Nanduri im Gespräch mit krone.at-Reporter Dominik Erlinger
Foto: Intel

Der Drohnenspezialist ist überzeugt: Nach militärischen und Hobby- Drohnen drängen nun erschwingliche "Prosumer"- Drohnen auf den Markt, die - ausgestattet mit 4K- Kameras und Gimbal- Verwacklungsschutz - bereits sehr gute Bilder für Luftfotografen produzieren.

"Drohnen sind fliegendes Werkzeug geworden"

Doch bei der Luftfotografie ist noch lange nicht Schluss. "Jetzt kommt der zivile Einsatz - zum Beispiel im medizinischen Bereich, bei Inspektionen - etwa von Ölbohrinseln - und in der Landwirtschaft. Drohnen sind ein fliegendes Werkzeug geworden", erklärt der Spezialist.

Mit Wärmebildkameras ausgestattet, können sie beispielsweise in schwierigem Gelände wie den Alpen nach Verletzten suchen und Bergrettern so entscheidende Informationen liefern. Sie helfen Landwirten, Schädlingsbefall zu entdecken und liefern bei Inspektionen Bilder von Konstruktionen, die der Techniker sonst mühsam erklimmen müsste.

"Sie werden normaler Teil unseres Alltags sein"

Allerdings: Momentan hat meist noch der Mensch die Befehlsgewalt über die Drohne. Ein Zustand, der sich laut Nanduri innerhalb der nächsten Dekade ändern wird. "In zehn Jahren haben wir fliegende, miteinander kommunizierende Computer. Sie werden sicherer und robuster als heutige Drohnen sein", so der Fachmann.

Project Aero liefert ein smartes Drohnen-Komplettpaket, das nur mehr programmiert werden muss.
Foto: Intel

Nanduri: "Drohnen werden ein normaler Teil unseres Alltags sein" - zum Beispiel als Lieferanten, die das im Internet bestellte Packerl vollautonom in die Einfahrt liefern. Der Anfang ist längst gemacht - etwa mit Intels Ende des Jahres erscheinender Aero- Plattform, einem voll funktionstüchtigen Drohnen- Set mit Minicomputer und Maschinensicht, mit dem jeder Tüftler seine eigene intelligente Drohne programmieren kann.

Mehr dazu in diesem Video:

Sicherheit durch technologischen Fortschritt?

Das wirft Fragen auf: Wenn intelligente Drohnen die neuen Herrscher der Lüfte sind, wie gewährleistet man dann die Sicherheit der Menschen am Boden? Was, wenn eine autonome Lieferdrohne wegen eines Defekts abstürzt und eine Person verletzt?

Auch dafür hat Nanduri Antworten: Zum einen können intelligente, mit Maschinensicht ausgestattete Drohnen, so programmiert werden, dass sie auch im Falle eines Defekts die sicherste Landemöglichkeit wählen, zur Not kontrolliert fallen und niemanden gefährden.

Zum anderen sorgt die fortschreitende Miniaturisierung dafür, dass eine abstürzende Drohne in ein paar Jahren keine allzu große Bedrohung mehr ist - weil sie in vielen Fällen klein wie ein Schmetterling sein wird. "Die Kunst dabei ist, die nötige Akkutechnologie bereitzustellen", sagt Nanduri.

Foto: Intel

Großer Nutzen braucht klare Regeln

Natürlich brauche die Revolution am Himmel auch klare Regeln. Dabei solle man aber nicht den Nutzen vergessen, den Drohnen mit sich bringen können - gerade in einem topografisch herausfordernden Land wie Österreich.

Besonders in den gebirgigen Regionen sieht Nanduri enormes Potenzial für Drohnen - etwa bei der Belieferung entlegener Bergdörfer mit wichtigen Gütern wie Medikamenten. Oder eben bei der Suche nach Menschen, die in alpinen Lagen in Not geraten sind - etwa, weil sie durch eine Lawine verschüttet wurden oder anders in Bergnot gerieten. Hier könnten Drohnen tatsächlich Leben retten.

02.10.2016, 09:01
der, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum