Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 13:52

Die Neuheiten auf der IFA 2008

29.08.2008, 10:43
Die 48. IFA hat am Freitag ihre Pforten für Besucher geöffnet. Noch bis zum Mittwoch nächster Woche präsentieren auf der Internationalen Funkaustellung in Berlin auf einer Fläche von 122.000 Quadratmetern über 1.200 Austeller aus 63 Ländern ihre Neuheiten aus den Bereichen TV und Heimkino, Fotografie sowie Mobilkommunikation. Erstmals wird auf der größten Technikmesse Europas auch Haushaltselektronik vorgestellt.

Grund dafür sind die veränderten Strukturen im Handel. Allerorten lösen Elektrogroßmärkte die kleineren Fachhändler ab. Media Markt, Saturn und Co. bieten alles an, was einen Stecker hat - von der elektrischen Zahnbürste bis zum Plasma- Fernseher. Die Großeinkäufer wollen auf dem Gang durch die Messehallen folglich auch die komplette Palette an Neuheiten sehen.

Siemens etwa demonstriert, wie sich Haushaltsgeräte und Unterhaltungselektronik verbinden lassen. Ein 1,90 Meter hoher Kühl- und Gefrierschrank soll nicht nur Lebensmittel bis zu dreimal länger frisch halten als herkömmliche Geräte, in die dunkle Glasfront eingebaut ist auch ein LCD- Fernseher, der sich per Berührung oder Fernbedienung steuern lässt. Unterhaltung in der Küche verspricht auch Grundig Intermedia mit seinem internetfähigen Küchenradio "Sonoclock 890 WEB": Durch die Anbindung ans World Wide Web hat der Koch Zugriff auf eine riesige Auswahl an Internetradios, während er seiner Kreativität an Topf und Pfanne freien Lauf lässt.

Intelligente Dunstabzugshaube und wischende Roboter

Neue Technik hält auch bei Dunstabzugshauben Einzug. Miele zeigt ein intelligentes Gerät, das sich automatisch einschaltet, wenn gekocht wird, und ebenso selbstständig das Gebläse an Anzahl und Leistungsstufen der aktiven Kochstellen anpasst. Vollautomatisch arbeiten auch die beiden Haushaltsroboter des Unternehmens iRobot:  Der "Scooba 385" saugt, wischt feucht nach, entfernt mit einer Bürste hartnäckigen Schmutz und trocknet den Boden – ganz gleich, ob es sich um Fliesen, Linoleum oder Parkett handelt. Läufer und Teppiche spart er nach Herstellerangaben jedoch aus. Dafür gibt es den "Roomba 580", der selbstständig saugt und nach getaner Arbeit zur Ladestation zurückkehrt.

Warten auf Fernsehen in HD- Qualität

Neben den Haushaltsgeräten richtet sich das Interesse der Besucher traditionell vor allem wieder auf die neuesten Heimkino- Produkte, allen voran Flachbildfernseher. Zwar werden diese immer größer und auch flacher - verschiedene Hersteller präsentieren Fernsehapparate, die trotz Bildschirmdiagonalen von mehr als 42 Zoll nicht einmal sechs Zentimeter tief sind -, mit "Full- HD" ist jedoch (vorerst) das Maximum an Schärfe erreicht. Damit die neuen Fernsehgeräte ihren Vorteil ganz ausspielen können, müsste im deutschsprachigen Raum das hochauflösende TV- Signal weiter verbreitet sein. Bislang unterstützen jedoch nur wenige Sender die im Vergleich zum herkömmlichen Fernseher fünfmal höhere Auflösung.

Die Stiftung Warentest warnte daher zum Auftakt der IFA sogar vor dem Kauf von zu großen Flachbild- Fernsehern. "Viele haben sich verkauft und stellen erst zu Hause fest, dass der neue Fernseher viel zu groß ist", erklärte die Projektleiterin der Stiftung, Jenny Braune. Sie riet davon ab, Full- HD- Fernseher zu kaufen. Geräte mit der geringeren HD- ready- Auflösung reichten völlig aus. Das analoge Kabelfernsehen habe eine niedrige Auflösung und müsse auf die höhere Auflösung des LCD- Fernsehers hochgerechnet werden, begründete sie ihren Rat. Je größer der Unterschied sei, desto mehr sehe man das. Es sehe dann einfach unscharf aus und die Farbtiefe fehle.

Konsumenten geben LCDs den Vorzug

Der Kritik zum Trotz werden sowohl Plasma- als auch LCD- Fernseher immer beliebter. Allerdings verschieben sich die Marktanteile in Richtung LCD- Geräte, wie Bitkom- Vizepräsident Achim Berg sagte. "Wir erwarten, dass 2008 rund fünf Millionen Flüssigkristallfernseher verkauft werden, 31 Prozent mehr als im vergangenen Jahr." Die Zahl der verkauften Plasma- Fernseher steige voraussichtlich um 19 Prozent auf 630.000.

Mit dafür verantwortlich dürfte auch der weiter sinkende Stromverbrauch der Geräte sein. Nach Angaben der Gesellschaft für Unterhaltungselektronik (gfu) verbrauchen moderne Geräte inzwischen rund 25 bis 35 Prozent weniger Energie als noch vor drei Jahren. Manche der flachen LCD- Geräte unterbieten beim Energiebedarf inzwischen sogar ihre Ahnen, die alten Röhrenfernseher, sagt Frank Bolten, Deutschland- Chef von Sharp. Und selbst beim Stand- by- Betrieb muss den Verbrauchern längst nicht mehr die umweltbewusste Schamesröte ins Gesicht steigen. Weniger als ein Watt verbrauchen die Fernseher der neuen Generation im Stand- by. Im Vergleich zu 1997 sei das nur noch ein Sechstel der Energie, die dazu aufgewendet werden muss, betont die gfu.

Mehr Funktionen in einem Gehäuse

Dabei bieten die Geräte immer mehr Funktionen. Etliche Hersteller, etwa Loewe, LG oder Metz, statten ihre Geräte inzwischen mit Festplattenrekordern, Empfängern für DVB- T, -C und –S oder HDTV- Tunern aus. Beim Grundig "Vision 9" wurden hingegen gleich 16 Lautsprecher ins Gehäuse integriert. Der bis zu 47 Zoll große Full- HD- Fernseher soll so auch ohne zusätzliches 5.1.- Equipment echten Surround- Sound bieten. Ein Konzept, das auch Philips mit seinem Ambisound- DVD- System "HTS8150" verfolgt.

Zu echten Alleskönnern entwickeln sich auch Handys, Mediaplayer und Navigationsgeräte. Dank immer größerer Speicherkapazität – Hersteller Transcend präsentiert etwa den nach eigenen Angaben weltweit ersten USB- Stick mit 64 Gigabyte auf der IFA – bieten die Geräte nun noch mehr Platz für Fotos, Filme und die eigene Musiksammlung. Auch Wlan, für drahtlose Verbindungen ins Internet, ist bei vielen Geräten inzwischen serienmäßig mit an Bord.

Traum von der vernetzten Zukunft

Das Geschäft mit Produkten für die Vernetzung von Fernseher, Mediaplayer, Radio und Co. mit Computer und dem Internet ist trotzallem noch klein. Bis Verbraucher vom Büro per E- Mail ihre Waschmaschine starten oder den Backofen vorheizen, dürften noch einige Jahre vergehen.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum