Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
25.04.2017 - 05:31

Der schnellste PC der Welt kommt aus Österreich

15.09.2010, 13:02
Der österreichische Computerhändler DiTech hat eigenen Angaben zufolge einen neuen Weltrekord im Übertakten aufgestellt. "Der schnellste PC der Welt kommt aus Österreich", so DiTech-Chef Damian Izdebski. Demnach gelang es gemeinsam mit den Spezialisten von overclockers.at, mit einem Quad-Core-Prozessor gleich zwei bestehende Weltrekorde zu brechen.

Für die Berechnung einer möglichst großen Primzahl innerhalb kürzester Zeit benötigte das System beim Benchmark wPrime 32M 3,89 Sekunden (alter Weltrekord: 3,952 Sekunden) und beim Benchmark wPrime 1024M 125,656 Sekunden (alter Weltrekord: 126,108 Sekunden), so das Unternehmen. Verwendet wurden dabei Intel Xeon- Prozessoren.

Beim Overclocken werden Computerkomponenten - Prozessor, Speichermodule und Grafikkarten - außerhalb der vom Hersteller definierten Spezifikationen zur Höchstleistung getrieben. Dabei werden ausschließlich handelsübliche Komponenten verwendet. Die Erhöhung der Taktfrequenzen und der Spannung, mit der die Komponenten betrieben werden, führen zu Höchsttemperaturen, die bei normaler Luftkühlung den Computer zerstören würden. Um das zu verhindern, wird das gesamte System mit flüssigem Stickstoff auf bis zu -180 Grad Celsius abgekühlt.

Mit speziellen Benchmark- Tests (Programme zur Messung der Rechengeschwindigkeit) wird die Performance des PCs festgestellt. Die Computerprogramme, mit denen getestet wird, sind weltweit standardisiert, um eine Vergleichbarkeit gewährleisten zu können. Die jeweils aktuellen Weltrekorde werden auf internationalen Ranglisten veröffentlicht.

"Alles dreht sich um die Kühlung"

"Alles dreht sich um die Kühlung. Es dauert Stunden, oft Tage, sich ans Limit der einzelnen Komponenten heranzutasten", so DiTech- Geschäftsführer Damian Izdebski. Seien die Komponenten ausgewählt, müsse das System durch Kühlung startklar gemacht werden. "Sobald die rekordtauglichen Teile zu einem PC- System zusammengebaut sind, werden auf dem Prozessor, den Speichermodulen und den Grafikkarten spezielle Kühlkörper angebracht. Bevor das System jedoch starten kann, wird der Hauptprozessor auf ca. -80 Grad Celsius abgekühlt. Für den Rekord sind allerdings noch deutlich tiefere Temperaturen notwendig."

Auch die Auswahl des Betriebssystems müsse gut überlegt werden, denn das Softwareprogramm werde an seine Grenzen gebracht. "Ist das Betriebssystem gestartet, werden die Taktfrequenzen des Hauptprozessors, der Speicher sowie der Grafikprozessoren systematisch hochgeschraubt. Gleichzeitig wird durch die laufende Zugabe von flüssigen Stickstoff die Temperatur der Komponenten reduziert."

Kurzer Geschwindigkeitsrausch

Der bei diesem Weltrekord verwendete Quad- Core- Prozessor wurde beim Rekordlauf bis auf -145 Grad Celsius abgekühlt und erreichte eine Taktfrequenz von 6.114,5 MHz. Gleichzeitig wurde laufend die Betriebsspannung angehoben, was die Ursache für die Entstehung der enormen Hitze ist. "Leider laufen diese Systeme nur wenige Minuten und in dieser knappen Zeit müssen alle Testläufe durchgeführt sein, die dann meistens mit einem Absturz des PCs enden", so Izdebski.

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum