Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
19.02.2017 - 20:49
Foto: Tinder, Lovoo, Zoosk, thinkstockphotos.de

Dating- Apps sorgen für Welle von Vergewaltigungen

08.02.2016, 10:39

Online- Dating und Apps wie Tinder, Lovoo oder Zoosk haben in Großbritannien zu einem starken Anstieg der Vergewaltigungen geführt. Innerhalb von fünf Jahren ist die Zahl der Frauen, die beim ersten Date mit einer Online- Bekanntschaft vergewaltigt wurden, um das Sechsfache gestiegen. Jetzt suchen die Behörden nach den Ursachen für diese alarmierende Entwicklung.

Die Zahlen der National Crime Agency zeigen: 2009, als Dating- Apps für das Handy noch nicht so populär waren wie heute, meldeten 33 Frauen Vergewaltigungen beim ersten Treffen mit einer Online- Bekanntschaft. Ende 2014 waren es bereits 184, die Dunkelziffer dürfte laut Ermittlern deutlich höher liegen.

Besonders gefährdet, beim ersten Date mit einer Online- Bekanntschaft vergewaltigt zu werden, sind den von der britischen BBC  veröffentlichten Zahlen zufolge junge Frauen. Zwei von fünf Opfern stammen aus der Altersgruppe zwischen 20 und 29, ein weiteres Viertel ist zwischen 40 und 49 Jahre alt. 85 Prozent der Opfer, die Vergewaltigungen durch Online- Bekanntschaften zur Anzeige gebracht haben, sind Frauen.

Ermittler haben verschiedene Theorien

Die Zahl der Vergewaltigungen ist in Großbritannien im untersuchten Zeitraum generell gestiegen, aber bei Weitem nicht so stark wie jene der Vergewaltigungen bei Treffen mit Online- Bekanntschaften. Woran das liegt, kann man noch nicht mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, die Ermittler haben aber vier Theorien:

  1. Opfer und Täter fühlen sich bei der anonymen Kommunikation im Netz sicherer, gehen beim Flirten schneller "aufs Ganze" und driften in sexuelle Sphären ab. Die Folge: eine falsche Erwartungshaltung beim ersten Date, die im schlimmsten Fall in einer Vergewaltigung endet.
  2. Sextäter suchen gezielt auf Dating- Seiten im Netz und über mobile Apps nach ihren nächsten Opfern.
  3. Die Opfer melden sexuelle Übergriffe häufiger, weil sie den Behörden vertrauen.
  4. Immer mehr Menschen verbringen das erste Date mit einer Online- Bekanntschaft privat - etwa bei sich zu Hause. Das macht es Sextätern leichter, ihre Pläne in die Tat umzusetzen.

Treffen kommen oft sehr schnell zustande

Die Ermittler berichten darüber hinaus, dass Treffen mit Online- Bekanntschaften, die zur Vergewaltigung führen, häufig äußerst schnell zustande kommen. 43 Prozent der ersten Dates mit einer Online- Bekanntschaft finden in der ersten Woche nach der Kontaktaufnahme statt - also zu einem Zeitpunkt, an dem einander die Beteiligten nur flüchtig kennen. Beweismittel wie Chat- Protokolle zeigen, dass dabei die Täter Frauen oft zu schnellen Treffen drängen.

Die Betreiber der Dating- Apps verurteilen Vergewaltigungen, die in Zusammenhang mit ihren Apps stehen sollen. "Ein sexueller Übergriff oder Missbrauch ist nie akzeptabel. Schon ein einzelner Zwischenfall ist einer zu viel", heißt es in einem Statement des britischen Verbands der Online- Dating- Wirtschaft ODA. Deshalb arbeite man auch aktiv mit den Behörden zusammen.

Beim Online- Dating ist Vorsicht geboten

Das heißt freilich nicht, dass Nutzer von Singlebörsen und Dating- Apps nicht vorsichtig sein sollten. Und zwar nicht nur wegen der Gefahr, die von voreiligen Treffen mit flüchtigen Bekanntschaften ausgeht, sondern auch wegen Cyberkriminellen.

Das IT- Sicherheitsunternehmen Symantec hat erst kürzlich eine Studie  veröffentlicht, derzufolge mehr als die Hälfte der Online- Dater bereits betrügerische E- Mails oder Spam erhalten haben. Auch Erpressungen - etwa mit sogenannten Rachepornos - sind unter Nutzern von Dating- Apps eine reale Gefahr.

Lesen Sie auch:

08.02.2016, 10:39
der, krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum