Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 23:20
Foto: EPA

Datenschützer fordern Auskunft über Google Glass

19.06.2013, 09:43
Die Datenschützer mehrerer Staaten haben von Google mehr Informationen über die Computerbrille Glass gefordert. "Wir raten Google nachdrücklich, in einen echten Dialog mit Datenschutzbehörden über Glass zu treten", heißt es in einem Brief an Google-Chef Larry Page, der am Dienstag verschickt wurde. Für europäische Datenschützer unterzeichnete Jacob Kohnstamm aus den Niederlanden. Auch Datenschützer aus Australien, Neuseeland, Kanada, Mexiko und Israel unterschrieben.

Die Datenschützer wollen von Google unter anderem wissen, welche Vorkehrungen der Internetkonzern bei seiner Datenbrille zum Schutz der Privatsphäre getroffen hat und ob potentielle Risiken für diese im Vorfeld analysiert wurden. Gefragt wird außerdem danach, welche Informationen Google mit Glass sammle und inwiefern der Konzern diese mit Dritten teile.

Die Datenschützer fragen außerdem nach Möglichkeiten, die Brille zu testen. Bislang gibt es Google Glass nur in einer frühen Version für Entwickler. Testgeräte für ausgewählte Nutzer in den USA kosten 1.500 Dollar (rund 1.125 Euro). Dort hatten sich Kongressabgeordnete vor wenigen Wochen ebenfalls besorgt über die Computerbrille gezeigt und in einem Brief an Google Antworten darauf verlangt, was die internetfähige High- Tech- Brille für den Datenschutz und die Privatsphäre der Bürger bedeute.

Die Parlamentarier um den Republikaner Joe Barton zeigten sich besorgt über einen möglichen Missbrauch von Informationen, die Google durch die Brillennutzer erhalten werde. Eine weitere Sorge ist, dass Glass- Träger Menschen in ihrer Umgebung ohne deren Wissen fotografieren könnten. Google hatte daher erst kürzlich Apps verboten, die Fotos oder Videos mit ausgeschaltetem Bildschirm aufnehmen - damit wäre für Außenstehende zumindest erkennbar, dass die Brille gerade eingeschaltet ist.

Einen Riegel – zumindest vorerst – schob der Internetkonzern auch Anwendungen mit Gesichtserkennungsfunktion vor. Google werde keine Gesichtserkennung zu seinen Produkten hinzufügen, bevor der Schutz der Privatsphäre gesichert sei, betonte das Unternehmen Anfang Juni und nahm ein entsprechendes Verbot in die Regeln für Softwareentwickler auf.

19.06.2013, 09:43
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum