Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 07:48
Foto: T-Mobile, thinkstockphotos.de, krone.at-Grafik

Datenfunker mit LED- Lichtern: Home Net Box im Test

22.09.2013, 09:00
Der Mobilfunker T-Mobile hat mit seinen Home-Net-Tarifen seit einiger Zeit auch eine Internet-Flatrate im Programm. Jetzt gibt's ein neues Modem für den LTE-Anschluss, die Home Net Box von Huawei. Die bietet ebenso wie das Vorgängermodell schnellen LTE-Funk, kommt allerdings mit neuem Design und einer nützlichen Zusatzfunktion: Sie funktioniert nun auch eine Weile ohne Stromversorgung. Wir haben dem neuen LTE-Würfel auf den Zahn gefühlt.

Ebenso wie das bisher für die LTE- Flatrate genutzte Huawei- Modem soll auch der neue Huawei- Würfel Downloadraten von bis zu 150 Megabit pro Sekunde erreichen und bis zu 50 Megabit pro Sekunde uploaden. Das Gerät verfügt über einen integrierten WLAN- Router, der nach N- Standard funkt und bietet auch eine Ethernet- Schnittstelle.

Die tatsächlich erreichbare Übertragungsgeschwindigkeit hängt letztlich von zwei Faktoren ab: Standort und Tarif. Je nach gewähltem Paket bietet T- Mobile unterschiedliche Downloadraten an. Für 16 Euro sind bis zu zehn Megabit möglich, für 20 Euro 20 Megabit, für 30 Euro gibt's 30 Megabit und satte hundert Megabit kosten 60 Euro im Monat. Letztlich sind die hundert Megabit in der Praxis aber nur an wenigen Orten machbar, schließlich ist die LTE- Abdeckung gerade in ländlichen Gefilden derzeit noch lückenhaft.

Tarif sollte dem Standort entsprechen

Deswegen sollte der Tarif in der Praxis dem Standort entsprechend gewählt werden. Weil T- Mobile eine zweiwöchige Testphase einräumt, empfiehlt es sich, bei Abschluss eines Home- Net- Tarifs zunächst einen Speedtest  durchzuführen und dann jenes Paket zu erwerben, das den erzielbaren Übertragungsgeschwindigkeiten entspricht.

Der teure 100- Megabit- Tarif wäre in ländlichen Gefilden etwa oft hinausgeschmissenes Geld. Wie es in Wien und Umgebung um die LTE- Empfangsleistung steht, lesen Sie in unserem Test zum Vorgängermodem (siehe Infobox). Grundsätzlich sollte aber jeder selbst testen, wie es in den eigenen vier Wänden um den Empfang bestellt ist, selbst in Wien können etwa durch Stahlbetonwände sehr schwache Empfangswerte zustande kommen.

Unkomplizierte Bedienung, einfache Einrichtung

An der Bedienung des LTE- Würfels gibt es nichts auszusetzen. Tatsächlich müssen nur SIM- Karte und Akku eingesetzt werden, anschließend wird das Gerät – idealerweise in Fensternähe – an das Stromnetz angeschlossen und schon funkt es los.

Noch rasch den PC via WLAN mit dem Modem verbinden – den WLAN- Schlüssel findet man an der Modemunterseite – und schon kann losgesurft werden. Erwähnenswert: Das neue LTE- Modem ist deutlich hübscher anzusehen als das alte. Dafür sorgt eine auf Wunsch abschaltbare pinke LED- Beleuchtung.

Praktisch: Akku überbrückt kurze Stromausfälle

Der größte Pluspunkt des neuen Huawei- Modems: Es hat nun einen Akku integriert. Damit lässt es sich vorübergehend auch abseits der Steckdose betreiben, wobei die Betonung auf "vorübergehend" liegt. Mit einer Kapazität von 1.500 Milliampere- Stunden ist der integrierte Akku nämlich recht schwachbrüstig und den meisten Smartphone- Akkus unterlegen.

In unserem Test kamen wir eine gute Stunde ohne Steckdose aus, die Laufzeit variiert jedoch je nach Beanspruchung. Für die Internetversorgung beim Campingausflug ist der LTE- Würfel damit ungeeignet, bei vorübergehenden Stromausfällen dürfte man sich aber über die ununterbrochene Internetversorgung freuen.

Fazit: Mit der neuen Home Net Box hat T- Mobile sein LTE- Modem einem kleinen Facelifting unterzogen, insbesondere der Notfallakku und die neue Optik wissen zu gefallen. Ansonsten halten sich die Veränderungen gegenüber dem Vorgängermodell in Grenzen, weshalb Besitzer des alten Modells letztlich keine Nachteile durch T- Mobiles Modemwechsel zu befürchten haben. Immer noch nett ist die Testoption, um das Gerät vor endgültigem Vertragsabschluss auf seine Alltagstauglichkeit hin zu testen – so braucht niemand die Katze im Sack zu kaufen.

22.09.2013, 09:00
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum