Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
18.08.2017 - 09:36
Foto: Dermalog Identification Systems

D: Zahlen per Fingerabdruck kommt gut an

21.01.2010, 12:42
Geld vergessen, EC-Karte auch, genervte Gesichter in der Schlange an der Kasse. Kein Problem, schließlich hat man den eigenen Zeigefinger dabei. Einige Supermärkte in Deutschland haben das Zahlen per Fingerabdruck bereits eingeführt - und die Kunden sind zufrieden.

Ein Pilotprojekt für das deutschlandweit erste "filialübergreifende biometrische Bezahlverfahren" läuft beim Rewe- Markt in Köln- Hürth. Der Vorteil des Fingers liege doch auf der Hand, meint Kassierin Helga Gerth: "Das Geld kann man zu Hause vergessen, die Karte kann man verlieren, aber den Finger nicht." Das neue Angebot werde von Menschen aller Altersklassen gut angenommen.

In einigen Supermärkten ist das Zahlen mit Fingerabdruck schon möglich, wie Ulrich Binnebößel vom Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) sagt. Allerdings bisher nur als Insellösung: "Vor allem in Süddeutschland haben einige hundert Märkte von Edeka - das sind meist selbstständige Kaufleute - das System schon im Betrieb, aber nur jeweils beschränkt auf die eine Filiale." Der Düsseldorfer Handelsriese Metro prüft die neue Technologie im "Future Store" seines Lebensmittelhändlers Real im niederrheinischen Tönisvorst.

System wird auf Computermesse CeBIT vorgestellt

Das "FingerPayment"- Modell, das die Kölner Rewe- Gruppe testet, soll Kunden das bargeld- und kartenlose Zahlen in allen teilnehmenden Märkten ermöglichen. Die Technologie kommt vom Hamburger Biometrie- Spezialisten Dermalog, der sein System auf der Computermesse CeBIT im März vorstellen und dem Bezahlen per Fingerabdruck in Deutschland zum Durchbruch verhelfen will. Bei Rewe müssen sich die Kunden an einem Terminal im Laden registrieren, einen Finger der rechten und linken Hand auf einen Scanner legen sowie Anschrift und Bankverbindung angeben. Der Betrag wird per Lastschrift vom Konto eingezogen.

"Wir wollen die Alltagstauglichkeit der neuen Technik und die Akzeptanz der Kunden testen", erklärt Rewe- Sprecher Andreas Kraemer. Da nur einige charakteristischen Merkmale des Fingers gescannt und diese in einen anonymisierten Zahlencode umgewandelt werden, könne der ganze Fingerabdruck auf keinen Fall rekonstruiert werden. Die Informationen speichere Rewe getrennt von Personen- und Kontodaten in hochsicheren Datenbanken. "Das Verfahren ist sicher", beteuert Kraemer. "Der Scanner an der Kasse hat eine Lebendfinger- Erkennung und testet die Blutzirkulation. Man kann keine Attrappe nutzen oder den Tesa- Abdruck eines Fingerabdrucks a la James Bond."

Trotz "hohem Sicherheitsstandard" Apparatur überlistet

Ähnliches war Leuten vom "Chaos Computer Club" jedoch vor einiger Zeit gelungen: Sie stellten eine Attrappe eines Fingerabdrucks her, der von einem Glas stammte, das eine Kundin angegriffen hatte. Mit einer Folien- Attrappe ließ sich der Scanner an der Kasse täuschen. Der HDE wiederum hält die Technik für sicher. "Das ist ein interessantes Verfahren für die Zukunft mit einem hohen Sicherheitsstandard. Eine hundertprozentige Sicherheit gibt es nie. Aber der Fingerabdruck ist genauso sicher wie das Bezahlen mit Pin- Nummer", meint Binnebößel. Bettina Geyk, Sprecherin der NRW- Landesdatenschutzbeauftragten, sagt: "Unsere Leute haben versucht, ein solches Gerät mit nachgemachten Fingerabdrücken zu übertölpeln, aber es ist ihnen nicht gelungen." Dennoch ist sie skeptisch.

"Solange der Fingerabdruck eine zusätzliche Option ist, die Teilnehmer vollständig informiert sind und auch wissen, dass eine zentrale Datenbank dahinter steckt, ist das rechtlich zulässig", sagt sie. Aber man müsse extrem sparsam damit umgehen: "Der Fingerabdruck ist kein Allerweltsmerkmal." Sollte das Verfahren andere Bezahlsysteme ablösen, entstünde eine Datenbank mit Daten fast aller Bürger. Dies bedürfe einer gesetzlichen Grundlage. Zentrale Datenbanken stellen Geyk zufolge immer auch einen Angriffspunkt für Hacker dar.

Zahlen per Finger dauert lediglich sieben Sekunden

Die Befürworter argumentieren mit dem Faktor Zeit: "Im Schnitt dauert Zahlen per Finger nur sieben Sekunden, per Pin zwölf Sekunden und mit Bargeld 20", sagt der Rewe- Sprecher. Schon 300 Tester nutzten das Verfahren regelmäßig seit der Einführung vor drei Monaten. "Eine Supersache, vor allem bequem", findet Stefan (28). Seine Freundin Nicole winkt aber ab: "Solange ich das System nicht durchschaue und nicht weiß, wer Zugriff auf meine Daten kriegen kann, mache ich nicht mit."

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum