Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 03:40
Foto: zteaustria.at

Chinas Mobilfunk- Ausrüster ZTE will Westen erobern

21.11.2011, 13:57
Der chinesische Mobilfunkausrüster und Handyhersteller ZTE setzt zur Eroberung der westlichen Handymärkte an und baut dabei nicht nur massiv auf Forschung und Entwicklung, sondern auch auf ganze Heerscharen von Patentanwälten.

Für den Chef der Patentrechtsabteilung von ZTE, Eric Liu, sind Europa und die USA "Hochrisiko- Regionen", wenn es um die Gefahr geht, wegen angeblicher Patentrechtsverletzungen verklagt zu werden. Die Kosten solcher Rechtsstreitigkeiten sind hoch - die Rechtsabteilung von ZTE beschäftigt rund 200 Leute, wie Liu vor österreichischen Journalisten in Hongkong berichtete. Ein Drittel der 87.000 Mitarbeiter arbeitet in der Forschung und Entwicklung.

Insgesamt habe ZTE 35.000 Patente angemeldet, davon 235 für den neuen Mobilfunkstandard LTE. Eine der wichtigsten Maßnahmen gegen Patentrechtsklagen von Mitbewerbern seien daher Gegenklagen wegen der Verletzung eigener Patente. So sei zum Beispiel China für Nokia ein wichtiger Markt, wodurch man einen wichtigen Hebel gegen den Mitbewerber in der Hand habe, sagte Liu.

Aktuell kämpft ZTE an mehreren Fronten gleichzeitig, Rechtsstreitigkeiten gibt es unter anderem mit Ericsson in Großbritannien, Italien und Deutschland. Aber auch am Heimmarkt China, wo man im Clinch mit dem größeren Widersacher Huawei liegt, wird mit harten Bandagen gekämpft. Schauplätze der Auseinandersetzung mit Huawei sind aber auch Frankreich und Deutschland.

"Wettbewerb tut weh, lässt einen aber auch besser werden"

"Wir lieben den Wettbewerb", so Xiao Ming, Österreich- Chef von ZTE. "Wettbewerb tut weh, lässt einen aber auch besser werden." Gemessen an den Absatzzahlen sieht sich ZTE derzeit als Nummer vier der Welt, hinter Nokia, Samsung und LG, aber noch vor Apple - wobei die Amerikaner mit ihren teureren Geräten jedoch einen wesentlich höheren Umsatz erzielen. Noch Ende dieses oder Anfang nächsten Jahres werde man LG beim Absatz überholen, geben sich die Chinesen zuversichtlich. Nokia sei bereits auf dem absteigenden Ast, Samsung habe seinen Zenit hingegen noch nicht erreicht.

400.000 Geräte für Österreich geplant

Ab Anfang 2012 will ZTE beginnen, seine Handys verstärkt unter dem eigenen Namen zu vermarkten. In Österreich hat der Lebensmitteldiskonter Hofer bereits seit diesem Sommer das "ZTE Blade" im Angebot, beim Mobilfunker Orange wird es unter dem Namen "San Francisco" verkauft. Insgesamt werde man heuer 300.000 Geräte nach Österreich liefern, davon etwa die Hälfte Handys, sagte Ming.

Nächstes Jahr sollen es 400.000 Geräte werden. Bei Tablets werde man noch etwas Zeit brauchen, gab sich Ming abwartend. Bisher verkaufe sich nur das iPad wirklich gut, auch Samsungs Galaxy habe noch nicht abgehoben. Die ersten LTE- Tablets von ZTE sollen Anfang 2012 auch in Österreich auf den Markt kommen.

21.11.2011, 13:57
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum