Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
11.12.2016 - 07:09
Foto: thinkstockphotos.de

Befürworter erhoffen sich 39,5 Mio. Euro jährlich

31.03.2014, 12:59
Die Befürworter der Festplattenabgabe erhoffen sich von deren Einführung jährlich 39,5 Millionen Euro, die an die Künstler fließen könnten. Die heimischen Verwertungsgesellschaften stützen sich dabei auf ein Gutachten der Ökonomin Agnes Streissler-Führer, das am Montag in Wien präsentiert wurde. Die von der Wirtschaftskammer befürchteten Jobverluste seien ihr zufolge nicht nachvollziehbar.

Die Wirtschaftskammer hatte jüngst vor dem Verlust von rund 2.000 Arbeitsplätzen gewarnt (siehe Infobox). Das sieht die Gutachterin anders. "Selbst unter der Annahme einer relativ hohen Preiselastizität von Festplatten dürften die Umsatzrückgänge höchstens fünf Prozent ausmachen." Dadurch wären maximal 96 Arbeitsplätze betroffen, "was immer noch 96 Arbeitsplätze zu viel, aber weit entfernt von den kolportierten 2.000 wäre".

Die Einnahmen aus der Privatkopie- Vergütung seien seit 2005 um mehr als 60 Prozent eingebrochen. Basierend auf dem derzeit von den Verwertungsgesellschaften vorgeschlagenen Tarif könnten heimische Künstler aus der Festplattenabgabe monatlich im Durchschnitt 48 Euro lukrieren.

Um dieses Niveau zu erreichen, müsste die von Gegnern präferierte Haushaltsabgabe nicht 50 Cent, sondern mehr als einen Euro betragen. "Außerdem träfe eine Erhöhung der ORF- Gebühr fast jeden Haushalt und ist daher nicht treffsicher gestaltet", heißt es in dem Gutachten weiter.

Die 39,5 Millionen Euro, die auf Zahlen des Vorjahres basieren, würden sich wie folgt zusammensetzen: 11,6 Millionen Euro würde die Abgabe auf Festplatten ausmachen, 21,4 Millionen Euro wären über Smartphone- Verkäufe zu lukrieren und weitere 6,4 Millionen Euro betrügen die Einnahmen aus der bestehenden Leerkassettenvergütung auf CD- und DVD- Rohlinge oder USB- Sticks.

Gegner halten mit anderen Zahlen dagegen

Unterdessen rechnete die "Plattform für ein modernes Urheberrecht" am Montag neuerlich vor, welche Belastungen die Einführung einer Festplattenabgabe nach sich ziehen würde. In einer Aussendung verweist die Initiative auf durchschnittlich 136,45 Euro, die Kreative jährlich für die Nutzung "zeitgemäßer Technologie" zu bezahlen hätten. Es stelle sich die Frage, ob selbst diejenigen, die Mitglied bei einer Verwertungsgesellschaft sind, "mehr Speichermedienvergütung erhalten als einzahlen".

"Im Sinne der Förderung jungen kreativen Lebens in Österreich stellt sich die 'Plattform für ein modernes Urheberrecht' gegen die Ausweitung der veralteten Abgaben." Die Plattform votiert deshalb neuerlich für einen "technologieneutralen Kulturbeitrag von 50 Cent monatlich pro Haushalt".

31.03.2014, 12:59
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum