Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
06.12.2016 - 03:57

Apple geht nun doch gegen Psystar vor Gericht

16.07.2008, 13:44
Der Verkauf von "MacPro"-Klonen könnte bald ein Ende haben: Apple geht nun doch gerichtlich gegen das in Florida ansässige Unternehmen Psystar vor, das seit April dieses Jahres preisgünstige Desktopsysteme mit gehacktem Mac OS X Leopard anbietet. Die Verwendung von OS X bei Psystars ironischerweise als "Open Computer" bezeichnetem System verstößt gegen die Lizenzbestimmungen des Apple-Betriebssystems, diese erlauben nur eine Nutzung in Verbindung mit Apple-Hardware.

In der Verteidigung könnte Psystar auf Kritik an genau diesen Lizenzbestimmungen setzen. Allerdings dürften die Verstöße des Unternehmens noch umfangreicher sein. So wird softwareseitig getrickst, damit das Betriebssystem wirklich glaubt, auf Apple- Hardware zu laufen.

"Apple lizenziert die Nutzung seines Macintosh- Betriebssystem für die Verwendung nur auf Apple- etikettierter Hardware", wird in der Klageschrift klargestellt. Genau dagegen verstößt Psystar sowohl beim Open Computer als auch beim im Juni vorgestellen OpenServ, der OS X Leopard Server nutzt. Ein Psystar- Mitarbeiter hatte Mitte April dieses Jahres die Endbenutzer- Lizenzvereinbarung von Mac OS X angegriffen. Diese würden gegen US- Monopolrecht verstoßen. "Was wäre, wenn Microsoft sagen würde, Windows darf nur auf Dell- Computern installiert werden?" Eventuell könnte derartig auch vor Gericht argumentiert werden.

Psystar- System basiert auf Software- Hacks

Für Kunden versprechen die Psystar- Systeme eine deutliche Kostenersparnis gegenüber offizieller Apple- Hardware, sind aber nicht ohne Probleme. Psystar muss OS X Leopard glauben lassen, dass es wirklich auf Apple- Hardware läuft, damit die Open Computer funktionieren. Apple hat seine Schutzmechanismen gegen einen Betrieb auf Fremdhardware mit dem Update auf Version 10.5.3 verbessert. Psystar ist dem mit einem speziellen Skript beigekommen, scheint also Hacks auf Software- Ebene zu nutzen, was rechtlich ein weiteres Problem darstellen dürfte. (pte/krone.at)

Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum