Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 07:40
Foto: thinkstockphotos.de

800- Euro- Roboter eines Studenten entschärft Bomben

07.03.2013, 10:23
Ein Student am Institut für Physik und Elektronik der pakistanischen Universität Peshawar hat mit einfachsten Mitteln einen Roboter entwickelt, der Leben retten könnte. Der Bombenentschärfungsroboter des Studenten Suleman Khan kostet nicht einmal 800 Euro und kann Bomben mit einem Gewicht von bis zu 21 Kilogramm nicht nur untersuchen, sondern sogar entschärfen. Der junge Mann hofft nun auf Regierungsgelder, um seine Schöpfung weiterzuentwickeln.

"Der Roboter wurde mit einem Budget von 100.000 pakistanischen Rupien (784 Euro) im Laufe von drei Jahren gebaut", erzählt der Erfinder der pakistanischen Zeitung "The Express Tribune" . Der Roboter kann aus der Ferne gesteuert werden und soll künftig Entschärfungskommandos der Polizei als nützlicher Helfer dienen, der anstelle von Menschen versucht, Bomben zu entschärfen.

Khan hofft jetzt auf die Unterstützung der Regierung. Mit mehr Geld könnte er einen Roboter bauen, der eine 40- Kilo- Bombe entschärfen und aus 60 Metern Entfernung gesteuert werden kann, so der Student. Sein jetziger Roboter entschärft immerhin schon Bomben mit einem Gewicht von bis zu 21 Kilogramm und kann aus 15 bis 20 Metern Entfernung gesteuert werden.

Bomben können mit Roboterarm manipuliert werden

Grundsätzlich sei der Haupteinsatzzweck des Roboters zwar das Untersuchen verdächtiger Pakete. Durch einen Roboterarm, der an dem Entschärfungsroboter angebracht ist, kann er sich allerdings auch direkt an dem Objekt zu schaffen machen. Der Roboter liefert dank einer integrierten Kamera Bildmaterial an das Team, das ihn fernsteuert.

Der elektronische Helfer soll aber nicht nur zur Entschärfung von Bomben geeignet sein. Seinem Erfinder zufolge könnte der günstige Roboter auch Experimente in gefährlichen Umgebungen durchführen und sogar für Spionageaktivitäten eingesetzt werden.

Besuchen Sie krone.at/Digital auf Facebook und werden Sie Fan! 

07.03.2013, 10:23
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum