Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
28.06.2017 - 18:13
Foto: thinkstockphotos.de (Symbolbild)

US- Anwalt drehte Pornos, lebte von Copyrightklagen

10.03.2017, 08:55

Haarsträubender Betrugsfall in den USA: Zwei Anwälte - einer von ihnen ist geständig - sollen über Jahre von dubiosen Copyright- Klagen gelebt haben, die sie durch das Verteilen von Pornofilmen in Torrent- Tauschbörsen selber in die Wege geleitet haben. Über Briefkastenfirmen und Strohmänner sollen die beiden sogar Pornos drehen lassen haben, um diese zum illegalen Download anzubieten - und die Downloader zu verklagen.

Wie das IT- Portal "Heise"  berichtet, haben die Juristen mit ihrer Masche mehrere Millionen US- Dollar von ahnungslosen Internetnutzern ergaunert. Dabei waren sie nicht immer Betrüger: Ihren Anfang nahm die Geschichte nämlich tatsächlich im Auftrag echter Pornoproduzenten.

Sie hatten im US- Bundesstaat Illinois die Kanzlei der beiden Anwälte John Steele und Paul Hansmeier beauftragt, im Netz nach Torrent- Nutzern zu suchen, die illegale Porno- Downloads tätigten, um diese zu verklagen.

Foto: thinkstockphotos.de (Symbolbild)

Juristen zogen ausgeklügeltes Betrugsnetzwerk auf

Den Juristen wurde schnell klar, dass auf diese Weise Millionen zu holen sind. In der Folge begannen sie mit dem Bau eines ausgekochten Betrugsnetzwerks. Zunächst kauften sie ihren Kunden die Rechte an zwei Pornofilmen ab und begannen damit, diese über Torrent- Tauschbörsen zu verteilen. Wer einen der Streifen herunterlud, bekam später Post von der Anwaltskanzlei und wurde vor die Wahl zwischen einem teuren Prozess und einer 3000- Dollar- Vergleichszahlung gestellt. Viele entschieden sich für den Vergleich.

Mit dieser Masche sollen die Anwälte seit 2011 ein Millionenvermögen angehäuft haben. Später gründeten sie über Strohmänner auch Briefkastenfirmen, die weitere Rechte an Pornofilmen erstanden und auch selbst Pornos gedreht haben sollen, um sie für die Torrent- Betrugsmasche der Anwälte zu verwenden. Auf den Markt kamen diese ausschließlich für das Torrent- Netzwerk gedachten Streifen nie, sie dienten nur als Grundlage für Copyright- Klagen.

Foto: thinkstockphotos.de

Um ihr Tun zu verschleiern, kooperierten die beiden Juristen mit einem Anwalt in Chicago, der mit der Kanzlei Prenda Law die Copyright- Klagen ausschickte, die durch den Download der Pornos von Steele und Hansemeier durch die Torrent- Nutzer überhaupt erst möglich wurden. Später erhielten die beiden findigen Anwälte von dieser Kanzlei wiederum eine Bezahlung für Beratertätigkeiten.

Erpressung mit erfundenen Hacking- Vorwürfen

Beendet sollen die Anwälte ihr Treiben erst haben, als US- Gerichte damit begannen, solchen Copyright- Konstruktionen einen Riegel vorzuschieben. Ruhe war trotzdem nur kurz: Wenig später begannen die beiden Anwälte damit, Internetnutzer statt wegen Porno- Downloads wegen erfundener Hacks abzumahnen und unbedarfte Nutzer zu falschen Geständnissen zu drängen.

Es dauerte Jahre, bis die beiden Anwälte aufflogen, seit Dezember läuft nun ein Verfahren gegen sie. Den Juristen droht für die beiden Betrugsfälle - Porno- Abmahnungen und erfundene Hacking- Vorwürfe - eine Strafe von bis zu 121 Monaten, also gut zehn Jahren Haft. Der geständige Steele dürfte mit einer niedrigeren Strafe davonkommen, für Hansmeier gilt die Unschuldsvermutung.

Redaktion
krone.at
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Meistgelesen
Meistkommentiert
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum