Vom Punk zur Barbie: 500 € für Selbstbräuner  (Bild: youtube.com)

Vom Punk zur Barbie: 500 € für Selbstbräuner

Jade investiert monatlich 500 € monatlich in Selbstbräuner und verlässt seit Jahren nie das Haus, ohne davor soviel Make- Up wie möglich aufzutragen. Die selbst ernannte Real- Life- Barbie ist in England mittlerweile Kult. Ob dieser Trend sich auch in Wien durchsetzen kann?

Tonnen von Make- Up, mega Highheels und eine platinblonde Perrücke sind Jades Alltag, erzählt die Engländerin in einem Interview mit Pro Sieben. Dass die 20- Jährige auf der Straße angestarrt wird, ist wohl kein Wunder. Sogut wie alles in ihrem Zimmer ist Pink, bis auf die etlichen Flaschen Selbstbräuner. Mit ihrem Freund Dave ist sie bereits seit 4 Jahren unterwegs und wenn die beiden sich küssen, machen sich Lippenstiftspuren in seinem Gesicht bemerkbar. Ob das noch gesund ist?

# Trend auch in Wien?

An der jungen Jade ist natürlich nicht alles (oder fast nichts mehr) echt. Auch in Wien geht der Trend in Richtung prallere Lippen und fülligere Oberweite sowie der Boom der künstlichen Wimpern. Viele Mädchen lassen sich bereits in jungen Jahren mit Hyaluron die Lippen voller spritzen und besuchen regelmäßig ein Kosmetikstudio, um ihre Wimpern "nachzufüllen". Aber, ob so viel noch schön sein kann?

"Ich kann nicht leugnen, dass ich ebenso künstliche Wimpern habe oder hier und da einmal mit Hyaluron arbeite, aber man muss alles in Maßen tun. Zu viel ist auf keinen Fall schön und eine Frau sollte schon ein wenig Natürlichkeit wahren! Man muss nicht jede Sekunde geschminkt sein, um zu strahlen!", äußert sich Lusy Skaya. Das in Wien ansässige It- Girl ist eine absolute Trendsetterin, doch im Bereich Beauty möchte sie der Engländerin nicht nacheifern: "Das ist einfach schon zu viel! Innerlich ist sie bestimmt eine zuckersüße Person und muss ihre 'Verwandlung' erst verstehen, um die Entwicklung ihrer Persönlichkeit zu vollenden. Was ihr fehlt, ist ein wenig Stärke - diese wird ihr helfen, ihren Stil zu finden!"

Was sagt ihr dazu? Postet uns eure Meinung in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Redakteurin
Vanessa Licht
Kommentare