Verrückt: Die gefährlichsten Selfies im Netz!  (Bild: YouTube)

Verrückt: Die gefährlichsten Selfies im Netz!

Die Selfie-Sucht fordert immer mehr Opfer. So wie jenen jungen Wiener, der vergangene Woche beim Versuch, sich beim Reinigen einer Dachrinne zu fotografieren, aus dem 4. Stock in die Tiefe stürzte und lebensgefährlich verletzt wurde. Leider kein Einzelfall. Laut Medienberichten starben heuer bereits mehr Menschen beim Versuch, ein "gefährliches" Selfie zu machen, als durch eine Hai-Attacke. Wen wundert's: Das Internet ist voll von Selfies, bei denen man sagen muss: "Bitte nicht nachmachen!" City4U hat die Top 7.

Platz #7:

Dieser junge Mann fotografierte sich neben Eisenbahnschienen, als die Lok heranratterte - und ihm der Verschubarbeiter vorne auf dem Puffer einen Fusstritt verpasste.

Platz #6:

Kamele sind heimtückisch. Und sie hassen Erinnerungsbilder mit Touristen. Da ist oft schon einmal ein herzhafter Biss fällig, wenn man zusehr genervt wird.

Platz #5:

Da steppt der Bär. In den US- Wäldern kann man immer damit rechnen, Meister Petz zu treffen. Mit unangenehmen Folgen. Dieser Tourist hat gerade im Display gesehen, was sich hinter ihm abspielt. Jetzt nur nicht falsch reagieren..

Platz #4:

Im Baseballstadion sollte man immer auch das Spielfeld im Auge behalten - schließlich werden die eisenharten Bälle oft auch ins Publikum geschlagen. So wie hier. Autsch! Kopfweh garantiert.

Platz #3:

Beliebt bei allen Selfie- Fans: Der Strand von St.Marteen in der Karibik. Näher kommt man landenden Jets nirgendwo anders. Nachteil: immer wieder werden Selfie- Fans vom Schub der Triebwerke buchstäblich umgeblasen

Platz #2:

Eine Hand hält das Smartphone, mit der anderen klammert sich dieses Skyjumper an den Helikopter. Nichts für Nervenschwache. Immerhin: er hat sich einen Fallschirm umgehängt.

Platz #1:

Die Schwimmbrille sitzt schon, noch ein Foto, dann geht es ab ins Meer vor der australischen Küste. Oder eventuell doch nicht...

Kommentare