Top 10: Beyoncés heiße Bodyworkouts  (Bild: AP)

Top 10: Beyoncés heiße Bodyworkouts

Bauchmuskeln aus Stahl, sexy Beine und durchtrainierte Arme – die 33-jährige Beyoncé ist fit wie ein Turnschuh. Aber eigentlich auch kein Wunder, dass sexy "B" jedem Fitnessmodel den Rang abläuft, schließlich sind ihre Musikvideos das beste Workout-Programm aller Zeiten. Hier die schärfsten Body-Clips von sexy Beyoncé – nachmachen natürlich gerne empfohlen!

#1. Warm- up

Erst mit coolen Moves aufwärmen, bevor wir mit dem Workoutprogramm so richtig loslegen, schließlich sind Kaltstarts ungesund.

Video: YouTube.com

Dann die Schultern hochziehen und mit dem Oberkörper kreisen.

Video: YouTube.com

#2. Bein- Training

Wer braucht schon eine Beinpresse oder macht gar langweilige Kniebeugen? Einfach die Po- Backen zusammenzwicken und quer über die Tanzfläche shaken.

Video: YouTube.com

Auch sehr effektiv sind Sprünge, sie stärken die Muskulatur und fördern die Ausdauer. Der "Ein- Bein- Sprung" ist jedoch nur Fortgeschrittenen zu empfehlen.

Video: YouTube.com

Nicht minder effektiv - und zugegebener Maßen ziemlich heiß - ist das Beintraining mit den Roller- Skates. Richtig cool wird das Workout vor allem dann, wenn eure Neon- Socken auf Schwarzlicht treffen.

Video: YouTube.com

#3. Arme

Schnelle vor und zurück Bewegungen - wie etwa beim Kickboxen - straffen die gesamte Armmuskulatur. Kickboxen kann natürlich auch wunderbar mit dem Beintraining (siehe oben) kombiniert werden.

Video: YouTube.com

Zu simpel? Alles klar, dann heben wir das Arm- Workout nun auf Level zwei: Jetzt bewegt auch eure Ellbogen und macht dazu wilde Bewegungen mit dem Kopf. Et voilà:

Video: YouTube.com

#4. Bauchtraining

Sit- Ups werden definitiv überbewertet - geht es nach sexy Beyoncè, dann sorgen kreisende Bewegungen für den perfekten Six- Pack.

Video: YouTube.com

#4. Cardio

Für den Kreislauf empfehlen wir zudem eine kleine Radtour.

Video: YouTube.com

#5. Stretching

Und nach dem Training à la Beyoncé bitte nicht auf die Stretching- Einheit vergessen.

Video: YouTube.com

red

Kommentare