Wiener Toy Boy  packt aus  (Bild: thinkstockphotos.de)

Wiener Toy Boy packt aus

Wo die Liebe hinfällt, wie romantisch diese Worte doch klingen. Für den 25- jährigen Wiener Klaus L. (Name der Redaktion bekannt) sind sie Schall und Rauch. Der Student ist seines eigenen Glückes Schmied - er hat sich sein weibliches Pendant im Internet ausgesucht. Die Kriterien waren klar formuliert: Reif, nicht lästig - aber lustig. Und wohlhabend!

Es war eine Art "Zuneigung auf den ersten Blick", als er das Foto der "reifen" Frau (Anfang Vierzig!) posierend in einem Strandclub in der Online- Singlebörse sah. Sie erwies sich als Erbin eines Bau- Unternehmens - perfekt für den 25- jährigen Studenten, sagt der selbst ernannte Toy Boy im "Krone"- Gespräch und versucht zugleich das Image dieses harten Jobs aufzuputzen.

Ist das Prostitution?

"Ich habe mich nicht der Prostitution verschrieben", beteuert der junge Mann. Er will doch nur eines: "Ein unbeschwertes, sorgenfreies Leben führen." Als kleiner Student in Wien funktionierte das aber nicht mehr:  Stipendien waren gestrichen, sein Lebensstil - Auslandssemester in Frankreich, Reisen nach Australien, Nepal, Kenia und Peru - in Gefahr.

"Sugar Mama" zahlt für alles

Doch "Sugar Mama", so nennt Klaus L. seine finanzkräftige Gefährtin liebevoll, kann alles richten. "In unserer Beziehung gibt es keinen Alltag, denn jedes Treffen läuft anders ab", schwärmt Mister Toy Boy. "Und nein, ein Treffen ist kein Sextreffen. Es geht nicht immer um Sex." "Sugar Mama" ermöglicht dem Studenten Abende in feinen Restaurants in aller Herren Hauptstädten, Weintrinken im Rhone- Tal, Wandern entlang der norwegischen Fjorde, schnorcheln in Sardinien … alles zwanglos. Die "reife" Anfang- Vierziger zahlt, der mittellose Mann genießt.

Auf die  Liebe wird gepfiffen....

Auf die Liebe wird gepfiffen, daraus macht der gebürtige Deutsche keinen Hehl.
Klaus L. will nur eines: mehr Toleranz für das Toy Boy- Dasein. Er stoße immer wieder auf Vorurteile und Unverständnis. Selbst seine Familie steht nicht hinter ihm. Obwohl Klaus L. doch nur eines möchte: "Ein erfülltes Leben führen …".

Was meint ihr dazu? Postet uns eure Meinung in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

sra

Das könnte euch auch interessieren:

Kein Scherz! Registrierkassapflicht gilt auch für Prostituierte

Studie: Jeder Vierte hat Sex im Fitnesscenter

13 Tattoos, die für immer verbinden

Kommentare