Treuetesterin: "So untreu sind Wiens Männer"  (Bild: Photoes Fotografie)

Treuetesterin: "So untreu sind Wiens Männer"

Therese Kersten, Wiens erste Treuetesterin , provoziert gemeinsam mit ihren Lockvögeln "Seitensprung- Situationen" und überführt alle untreuen Frauen und Männer. Für City4U zieht die Treuetesterin Bilanz und verrät, wie untreu unsere Männer wirklich sind.

Das Geschäftsmodell floriert, monatlich werden etwa 30 Aufträge "bearbeitet". Bearbeitet - das bedeutet: Lockvögel, männlich und weiblich, machen sich auf die Suche nach Spuren der Untreue des beschuldigten Partners, locken mit eindeutig zweideutigen Angeboten, provozieren und dokumentieren, ob er/sie anspringt oder nicht.

Untreue ist Definitions- Sache

"Oft geht es darum, ob der Partner mit einer anderen chattet, Bilder austauscht. Fremdgehen - das ist eine sehr persönliche Auslegung. Untreue bedeutet eben für jeden etwas anderes - und muss nicht immer nur mit dem Austausch von Körperflüssigkeiten besiegelt sein, sondern kann eben auch schon viel früher stattfinden…"

100 "fesche" Lockvögel

Die Treuetesterin nimmt die Aufträge ihrer Kunden sehr ernst - und schickt zu dem zu testenden Partner auch genau den Typ,  auf den er laut Angaben "Abfahren" könnte… Dafür steht ihr ein Pool an 100 verlockenden Männern und Frauen zur Verfügung, für jeden Typen das passende dabei, die vor allem eines perfekt beherrschen: Flirten! "Wichtig ist mir nicht das perfekte Aussehen, gepflegt müssen unsere Tester sein - und: Kommunikations- Profis, geschickt im Anmachen, Flirten, eben alles andere als schüchtern…"


7 von 10 Männern gehen fremd

Die Trefferquote spricht Bände. 7 von 10 Männern gehen fremd. "Tatsächlich sind es bei den Männern 70 Prozent, bei den Frauen nur 25 Prozent", zieht Therese Kersten Bilanz.  Gründe dafür kann sie keine nennen - ob es in der Natur  des Mannes liegt? Faktum ist auch: Die Großzahl der Auftraggeber ist weiblich: 70 Prozent an Frauen wollen wissen, ob ihr Partner treu ist, wohingegen nur 30 Prozent der Männer ihr Pendant testen lassen. Und: "Oft sind es gar nicht Partner, die um Tests anfragen, sondern Mütter, die sich um ihre Töchter sorgen - und uns den Auftrag geben, ihren zukünftigen möglichen Schwiegersohn einmal gründlich durchzuchecken…."


Ganz neu: Der Spermaspurentest

Wer den konkreten Verdacht hat, dass der Partnerin fremdgeht, findet nun  Gewissheit. "In Zusammenarbeit mit einem anerkannten Labor liefern wir den Nachweise von Samenflüssigkeit", so die Agenturchefin. Allerdings: Der Spermaspuren- Test kann nur bei Verdacht auf Untreue der Partnerin eingesetzt werden. Wer also den Verdacht hat, dass seine Partnerin ungeschützten Geschlechtsverkehr mit einem anderen Mann hat, dann lässt sich dies anhand eines Spermaspuren- Tests nachweisen. "Sehr gut geeignet z.B. die Unterwäsche, Slip bzw. Höschen, die die Frau nach dem Geschlechtsverkehr getragen hat." Kosten: 299 Euro.


Mit 200 Euro ist man dabei

Wer Sicherheit möchte, ob sein Partner treu ist: um etwa  200 Euro gibt’s ein verlässliches Testergebnis. Wer selbst als Treuetester anfangen möchte: Bewerbungen werden entgegengenommen, und mit 50 Euro pro Testung entlohnt…

Was ist eure Meinung? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

art

Kommentare