Schnell oder tot: So irre sind Wiens Roadrunner  (Bild: Universal Pictures)

Schnell oder tot: So irre sind Wiens Roadrunner

Die Polizei nennt sie Roadrunner: Junge Wiener mit PS-starken Autos, die sich am Gürtel oder auf der Triester Straße illegale Rennen liefern. Auch nach dem Tod eines 20-Jährigen, der am Gaudenzdorfer Gürtel ungebremst in einen geparkten Lastwagen raste, geht es weiter. Der nächste "Renntermin" ist am kommenden Samstag.

Sie haben den Führerschein erst seit kurzem, pilotieren aber aufgemotzte BMWs oder Audis, oft mit weit über 300 PS. Sie cruisen am Gürtel oder auf der Triester Straße, immer auf der Suche nach einem "Gegner", der mit ihnen ein Beschleunigungsduell ausfechten will. Oder sie treffen sich an den Tankstellen an der Triester Straße, im Gewerbepark Stadlau oder an der Heiligenstädter Straße. Dann suchen sich die beiden Gegner eine Ampel, warten bis es grün wird und lassen die Reifen qualmen. Jedes Wochenende. Die Wiener Roadrunnerszene galt nach jahrelangem Kampf gegen die Polizei eigentlich als zerschlagen, mittlerweile ist aber schon die nächste Generation buchstäblich am Start und sucht den Nervenkitzel. So wie jener Friseur (20), der im BWM seines Bruders in den Tod raste, während sein Beifahrer schwerverletzt überlebte.

Video: Andi Schiel

Die Wiener Polizei reagiert natürlich: mit Laserkontrollen an neuralgischen Punkten und mit den gefürchteten Gürtel- Planquadraten. Sie setzt dabei auch eine Geheimwaffe ein, den Prüfzug der Stadt Wien. Auf dieser mobilen Messplattform werden die getunten Autos an Ort und Stelle untersucht, verstoßen die Boliden nur in einem Detail gegen die  Zulassungsbestimmungen, werden die "Taferln" an Ort und Stelle abgenommen. Dann wird der Roadrunner zum Roadwalker.

Paul Walker, das Vorbild der Szene und Star aus den "The Fast and The Furious"- Filmen, die beinahe ausschließlich aus Beschleunigungsduellen bestehen, verbrannte übrigens als Beifahrer im Porsche seines Freundes. Der war mit Tempo 180 in einen Baum gerast.

Kennt ihr einen Roadrunner? Oder seid ihr selber einer? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

zet

Das könnte euch auch interessieren:

7 Anzeichen, dass euer Wochenende zu heftig war

Die 5 feschesten Lokal- Besitzer Wiens

Kommentare