Sandler-Ärger um die Sitzplätze auf der "Mahü"  (Bild: zet)

Sandler- Ärger um die Sitzplätze auf der "Mahü"

Am 21. Juli 2015 wurde die "Mariahilfer Straße neu" mit Pomp und Trara feierlich eröffnet - nach Umbaukosten von mehr als 25 Millionen Euro. In den Fotomontagen VOR dem Umbau fielen besonders die stylishen Ruhezonen auf: Steinquader, belegt mit Edelholz und umrahmt von Gras, auf denen junge Eltern ihren glücklichen Kindern beim Spielen zusehen. Die Realität sieht heute aber anders aus...

Fakt ist: die "Holz- Sofas" werden zum Großteil von Sandlern okkupiert, die dort die Nacht verbringen, schlafend die ganze Sitzgelegenheit besetzen und tagsüber mit leeren Bierdosen zustellen. Ein Punker wohnt sogar dort, neben der Sitzbank steht sein Fahrrad mit dem Rucksack und einer Zeltplane - falls es regnet. Nur wenige Sitzgelegenheiten sind noch frei und können für den vorgesehene Zweck benutzt werden.

Zum Vergleich: so sah die Präsentation damals aus...


...und das ist die Realität:

Abhilfe gibt es dagegen keine: "Jeder kann dort sitzen oder schlafen", heißt es bei der Polizei, "solange die Person nicht auffällig wird, werden wir nicht einschreiten". Und auch bei der Bezirksvertretung in Mariahilf gibt es keine Beschwerden: "Uns ist nichts bekannt". Also Business as usual...

Bei der Eröffnung brach übrigens der letzte zu verlegende Pflasterstein...

Video: krone.tv

Was ist eure Meinung? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Kommentare