Party trotz Partner: Was so richtig nervt?  (Bild: thinkstockphotos.de)

Party trotz Partner: Was so richtig nervt?

Pärchen und Party. Das können schon mal die Fetzen fliegen. Doch nicht mehr weggehen, ist auch keine Alternative. Besser ist es, ein paar Regeln zu beachten und weiterhin feiern zu gehen, findet der Wiener Beziehungscoach Dominik Borde. City4U verrät euch seine Tipps:

#Hilfe, Knutsch- Alarm

Nichts kann so nerven wie Paare, die ihren Mitmenschen demonstrieren müssen, wie verliebt sie sind. Wer dauerknutscht und die Hände nicht voneinander lassen kann, sollte besser nach Hause gehen oder zumindest einen versperrbaren Raum aufsuchen. Ob es wirklich die Toilette sein muss oder das Auto, sei dahin gestellt. Aber auf jeden Fall besser als die Umgebung zum ungewollten Publikum eines Soft- Pornos zu machen. Besser: Zuneigungsbekundungen behutsam dosieren, die anderen merken sowieso, wenn zwei sich lieben.

# Drama, Baby

Wenn im Lokal die Teller auf den Boden knallen oder zwei Menschen öffentlich aneinanderkrachen, dann haben die Verursacher garantiert die ungeteilte Aufmerksamkeit der Umgebung. Wer das Drama liebt, wird sich vielleicht wohl fühlen. Den Außenstehenden ist es jedoch meist unangenehm. Beziehungsprobleme sollten daher unter vier Augen besprochen werden. Einzige Ausnahme natürlich: ein Paarcoach.

# Let’s dance

Es ist ein Fakt. Viele Männer tanzen nicht gerne, während es Frauen stärker auf die Tanzfläche zieht. Macht doch nichts. Es heißt ja nicht, dass man alles gemeinsam tun muss, bloß weil man zusammen ist.

# Schau mir in die Augen

Partys sind ein Ort, wo geflirtet wird. Flirten stärkt das Selbstbewusstsein und ist gut für’s Ego. Auch gegen Fremdflirts, die nur das Selbstbewusstsein stärken sollen, ist prinzipiell nichts einzuwenden. Viele Frauen fühlen sich besonders begehrenswert, wenn sie von einem Fremden ein Kompliment erhalten. Und viele Männer empfinden sogar Stolz, wenn ihre Partnerin die Blicke anderer Männer auf sich zieht. Einzige Voraussetzungen: es bleibt beim harmlosen Flirt, kein Ex ist darin verwickelt, und es werden keine Telefonnummern ausgetauscht.

# Eifersucht tut selten gut

Ein bisschen Eifersucht kennt wohl jeder. Und solange es uns nicht daran hindert, dem anderen von Herzen einen netten Abend zu gönnen, ist auch alles im grünen Bereich. Aber wer schon eifersüchtig ist, wenn der Partner oder die Partnerin auch nur jemanden ansieht, sollte schleunigst etwas gegen die Eifersucht tun. Denn Eifersucht ist kein Zeichen von Liebe, Eifersucht entsteht meist dann, weil man selbst unsicher ist. Aber: Rasende Eifersucht engt nicht nur ein, sondern vertreibt meist die Partner.

# Allein auf die Piste

Warum nicht? Schließlich sind beide eigenständige Persönlichkeiten. Und auch sehr symbiotischen Beziehungen tut es gut, mal getrennt voneinander was zu unternehmen. Ein Mädelsabend oder eine Herrenpartie tut gut und pflegt Freundschaften auch außerhalb der Beziehung. Aber auch, wenn einer der beiden keine Lust auf die Party hat. Bevor der oder die als Spielverderber lustlos in der Ecke rumsteht, ist es besser alleine loszuziehen.

# Die Grenzen der Freiheit

Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu. Dieses Sprichwort ist für Pärchen essentiell. Dabei sind die Grenzen der Freiheit für jeden und jede ein bisschen unterschiedlich. Für manche ist schon Fremdflirten grenzwertig, für andere beginnt der Seitensprung erst beim Geschlechtsverkehr. Für die meisten aber gilt: Solange nur geschaut wird, ist alles okay. Mehr ist dann definitiv zu viel und Anlass für Streit und Diskussionen.

# Alkohol

Alkohol ist wohl definitiv eines der häufigsten Streitpunkte bei Pärchen auf Partys. Lieber in Maßen genießen, dann hat man auch nach der Party mehr voneinander.

#Peinlich, peinlich

So nett die Party auch ist und so angeregt die Gespräche, Intimitäten aus der Beziehung sind kein Gesprächsthema für Pärchen. Das gilt für den Kosenamen genauso wie für sexuelle Vorlieben oder andere Themen, die dem anderen peinlich sein könnten. Eine Pointe auf Kosten des anderes zu landen, ist definitiv ein Vertrauensbruch.

# Der Tag danach

Nach einer langen Partynacht ist kein guter Zeitpunkt, um über Beziehungsprobleme zu sprechen oder Worte auf die Waagschale zu legen. Besser warten, bis beide wieder fit sind. Dann ist die Wahrscheinlichkeit für ein konstruktives Gespräch definitiv besser.

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Kommentare