Japaner lieben unsere Bälle  (Bild: KRONEN ZEITUNG)

Japaner lieben unsere Bälle

"Für viele internationale Gäste - insbesondere aus Deutschland, aber auch vermehrt aus Japan und Amerika - ist die Ballsaison ein willkommener Anlass nach Wien zu kommen. Sie genießen das besondere Ambiente und den weltberühmten Wiener Flair und wollen ein rauschendes Fest in der Stadt der Bälle erleben", ist Markus Grießler, Spartenobmann der Tourismus- und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Wien, erfreut. Gut, dass heuer die Ballsaison um ein paar Wochen länger dauert...

Die traditionelle Ballsaison beginnt wie jedes Jahr am 11. November 2016 und endet am Faschings- dienstag, der 2017 auf den 28. Februar fällt. Die Ballsaison ist damit heuer deutlich länger als im Vorjahr, in dem die offizielle Saison bereits am 9. Februar zu Ende war. 270 Euro gibt ein Ballgast durchschnittlich aus. Mehr als drei Viertel der Ballbesucher stammen dabei aus Wien, gefolgt von rund 60.000 Gästen aus den Bundesländern und 55.000 Personen aus dem Ausland.

Die Top- Bälle:

Heuer führt der Kaffeesiederball, vor dem Vorjahressieger - dem Zuckerbäckerball - das Ranking der beliebtesten Bälle an. Der Opernball sowie die Studentenbälle (TU- , WU- und BOKU- Ball) rangieren ebenfalls weit oben auf der Beliebtheitsskala. Auch der Ball der Wiener Wirtschaft wurde aktuell häufiger als in den Vorjahren als beliebtester Ball genannt.

Wiener Hip Hop Ball hat sich etabliert

Bereits zum zweiten Mal findet heuer der Wiener Hip Hop Ball statt. Musik und Programm widmen sich ausschließlich dem Thema Hip Hop. Das i- Tüpfelchen des Balles ist laut Veranstaltern die Kleiderordnung. Neben eleganter, klassischer Ballrobe sind Accessoires wie Sneakers oder "Snap Back" (spezielle Kappen) gefordert und erwünscht.


Man tanzt Walzer:

Beliebtester Tanz ist weiterhin der Wiener Walzer sowie der Langsame Walzer. Cha- cha- cha, Boogie und Foxtrott werden besonders gerne in Jugendkursen getanzt.

Trends der Ballsaison 2016/17

Für langes Haar gilt auch heuer wieder als "Must have" zu jedem Ballkleid eine Hochsteckfrisur - als extravagantes, ausgefallenes Abendstyling wirkt sie feminin und veredelt jedes Kleid. Im Trend 2016/2017 liegen jedenfalls die 1950er und 1960er: Dutts in verschiedenen Variationen, sauber frisiert. Auch Ponys, oft nur aufgesteckte Fake- Ponys, liegen im Trend. Wer es nicht ganz so elegant haben möchte, darf sich auch mit einem gestylten Half- Bun, mit Locken und Wellen kombiniert, auf den Ball wagen. Jede Hochsteck- Frisur ist natürlich abhängig von Stil und Schnitt des Kleides, der Persönlichkeit, den Gesichts- und Körperproportionen und dem Ereignis.
"Schummeln" bei kurzen Haaren ist en vogue: Oft reichen Polster oder Haarteile, um auch ohne langes Haar zu einer Hochsteckfrisur zu kommen. Doch für den besonderen Abend sollte man auf Perfektion setzen. Das schafft der Profi mit wenigen Handgriffen. Denn neben dem Abendkleid ist die Frisur der wichtigste Eye Catcher, extravagant und perfekt frisiert.

Der Balltrend in der Visagistik

Augen und Lippen werden betont: Bei den Augen sind klassische Smokey Eyes noch immer gefragt oder es werden nur die äußeren Augenwinkel stärker mit dunklem Lidschatten betont (Dunkelgrau, Violett oder Schwarz) und die inneren Augenwinkel mit helleren Farben als Highlighter. Damit werden die Augen größer und ausdrucksvoller. Die Augenbrauen werden weiterhin betont. Die Lippen sind klassisch Rot, Bordeaux bis Dunkelviolett und eher matt gehalten.
Face Contouring ist noch immer aktuell, das heißt, die Gesichtskonturen herauszustreichen. Dabei werden entweder Augen oder Lippen betont, also Akzente gesetzt. Es geht heuer jedoch mehr ins Natürliche.
Auch das klassische Ball- Make- up wird aber nach wie vor bevorzugt:
Eyeliner mit Schwalbenschwänzchen und rote Lippen.
Nagelstudios haben während der Ballsaison Hochsaison - immer mehr Frauen lassen ihre Hände professionell maniküren.

Die Trends der Abend- Ballkleider 2016/17 - MODE WIEN

Festliche Kleider für besondere Anlässe aus den Ateliers der MODE WIEN können in dieser Saison romantisch, figurbetont, skulptural oder lasziv sein. Die dafür verwendeten Materialien sind Spitze, Samt, Seide und auch Materialien, die ihren Ursprung in der Sportbekleidung fanden: Neopren, Netze, Hightec- Materalien. Elemente aus der klassischen Herrenschneiderei, wie . B. ein Kleid mit Smoking- Details, finden ebenso ihren Zugang in die Ballmode wie Elemente aus dem Bereich der Lingerie. Lingerie- Kleider sind derzeit auf den Laufstegen omnipräsent - ob in Nudetönen oder in verführerischem Schwarz. Drapierungen, Transparenz und Cut Outs sind weitere Stilelemente, um Kleidern den richtigen Look zu geben. Die Farbpalette für eine rauschende Ballnacht reicht von den pudrigen Nudetönen, über Pastells bis zu den Kardinalfarben Blau, Smaragd und Rot. Die Krönung der langen Abendkleider liefern Accessoires mit langer Tradition: Diademe und funkelnde goldene Haarbroschen. Damit krönt jede Frau ihr Abend- oder Ballkleid der Saison von elegant- sophisticated bis ausgefallen- punkig.

Schwarz dominiert bei Abendkleidern

Die Farbe Schwarz wird heuer die Ballkleider der weiblichen Ballgäste dominieren. Rund 45 Prozent der Ballbesucherinnen setzen in der kommenden Ballsaison auf diese Farbe. Mit deutlichem Abstand folgen rote und blaue Abendkleider.
Rund 5 % der weiblichen Ballgäste können als Trendsetterinnen bezeichnet werden. Sie orientieren sich in Bezug auf die Ballgarderobe jährlich an den neuesten Modetrends. Weitere rund 30 % stimmen gelegentlich ihre Ballkleider auf aktuelle Trends ab. 15 % bevorzugen klassische, traditionelle Ballgarderobe, unabhängig von aktuellen Trends.

Silent Waltz in der Herrengasse

Erstmals wird am 14.1.2017, ab 15 Uhr in der Herrengasse im 1. Bezirk, der so- genannte "Silent Waltz" stattfinden. Interessierte können mit Kopfhörern zu Walzerklängen das Tanzbein schwingen und eine Quadrille tanzen.

Was meint ihr? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

zet

Das könnte euch auch interessieren:



Kommentare