Facebook für Teenager nicht mehr so wichtig  (Bild: thinkstockphotos.de)

Facebook für Teenager nicht mehr so wichtig

WhatsApp und YouTube sind laut Jugend- Internet- Monitor, einer Initiative von Saferinternet.at, die beliebtesten sozialen Netzwerke der österreichichen Jugend, Snapchat gilt als Senkrecht- Starter schlechthin. Deutlich an Beliebtheit verloren hat die bis dato beliebte Plattform Facebook. Für Jugendliche ist sie nur noch als Nachrichtenkanal relevant.

Die Initiative von Saferinternet.at, hat eine aktuelle Studie mit Daten zur Social- Media- Nutzung von Österreichs Jugendlichen veröffenlicht. Dazu wurden 400 Jugendliche im Alter von 11 bis 17 Jahre im Zeitraum von November/Dezember 2016 zu ihrer Nutzung von Sozialen Netzwerken befragt. Die Ergebnisse zeigen deutlich: WhatsApp und YouTube sind, mit 93 Prozent und 90 Prozent, die meistgenutztesten Social- Media- Kanäle der Jugendlichen zwischen 11 und 17 Jahren.

Verlierer: Facebook

Neben dem Senkrechtstarter Snapchat kristallisiert sich auch eindeutig ein großer Verlierer heraus: Facebook. War das soziale Netzwerk 2016 noch auf Platz 3, ist es nun auf den fünften Platz gerutscht. Das größte soziale Netzwerk hat mittlerweile zwar 1,86 Milliarden Nutzer, ist für die Jugendlichen jedoch nur mehr als Nachrichtenkanal relevant, nur mehr jeder fünfte Jugendliche stuft das Portal als "sehr wichtig" ein. Ebenfalls an Bedeutung verloren hat Twitter.

Senkrechtstarter: Snapchat

Instagram und Snapchat haben dafür stark zugelegt, beide um mehr als 10 Prozent. Das zeigt deutlich, dass vor allem Bilder und Videos für viele Jugendliche die wichtigsten Medien geworden sind, um sich untereinander auszutauschen und um mit ihrer digitalen Umwelt zu kommunizieren.

Instagram bei Mädchen beliebter

Offenkundig gibt es auch deutliche Unterschiede bei den Geschlechtern. Während WhatsApp und YouTube gleichermaßen beliebt sind, wird etwa Instagram deutlich mehr von Mädchen genutzt. Große Differenzen gibt es dabei auch bei Snapchat. Während 76 Prozent der Mädchen die neue Plattform regelmäßig nutzen sind es bei dem Burschen nur 54 Prozent.

Musik- Video- Netzwerk musical.ly

Heuer erstmals in die Erhebung aufgenommen wurde das Musik- Video Netzwerk musical.ly, mit welcher 15- sekündige Musikvideos, sogenannte "Musicals" aufgenommen und mit anderen Nutzern geteilt werden können. Dabei singt man jedoch nicht selbst, sondern bewegt die Lippen zum Playback des Lieblingssongs. Mehr als 26 Prozent gaben an diese App zu nutzen und zeigen damit deutlich deren Beliebtheitswert. Vor allem für die Selbstinszenierung der Jugendlichen spielt die App eine entscheidende Rolle.

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Redakteurin
Julia Ichner
Kommentare