Domina: "Männer werden immer brutaler!"  (Bild: Thinkstockphotos.de)

Domina: "Männer werden immer brutaler!"

Hilferuf aus dem Rotlichtviertel: Die Freier werden beim Sex immer brutaler. Prostituierte beklagen sich, von ihren Kunden immer mehr wie eine Ware behandelt zu werden. Schuld daran: Die zahlreichen Hardcore- Pornos im Netz.

Eine Domina hat jetzt in ihrem Buch "Männermanieren. Standpunkte aus dem Rotlicht" beschrieben, wie sich das Gewerbe schleichend verändert hat. Karolina Leppert arbeitet seit 20 Jahren im "Gunstgewerbe" und kann aus eigener Erfahrung berichten. In Kurzform: "Die Freier glauben, nicht mehr nur eine Ware kaufen zu können, sondernn auch die Frau, die diese Liebesdienste anbietet." Dementsprechend härter und aggressiver sind die Praktiken geworden. Leppert: "Dass ein Pornofilm nicht die Realität widerspiegelt, kommt im Bewusstsein der wenigsten Kunden an".

Vor allem die Jüngeren und Ungebildeten, von Leppert als "Männer ohne Manieren" bezeichnet, machen Stress im Rotlicht. Sie sind - vor allem wegen der Internet- Pornos - abgestumpfter und brutaler geworden. Leppert sieht das als Betroffene natürlich kritisch: "Wenn diese Männer glauben, mit der Dienstleistung die Frau als Ware sehen zu dürfen, wäre es logisch, mit ihr besonders pfleglich umzugehen."

Ihr Rat: "Der Staat soll die Rahmenbedingungen so anlegen, dass Prostituierte ihre Arbeit nicht als unwert empfinden und sie dafür in Würde ausüben können." Und den Freiern gibt sie mit: "Auch wenn ihr für Liebesdienste bezahlt, ihr habt es mit Menschen zu tun."


Was ist eure Meinung dazu? Postet sie in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

zet

Das könnte euch auch interessieren:

12 Zahlen aus dem Wiener Rotlicht

Einblicke in die schönsten Stundenhotels der Stadt

Kommentare