8 Dinge, die man nie zu Polizisten sagen sollte  (Bild: APA/BARBARA GINDL)

8 Dinge, die man nie zu Polizisten sagen sollte

Wer von einem Polizisten angehalten wird, sollte schweigen. Ist das unmöglich, weil man auf eine Frage antworten muss, sollte man so knapp wie möglich reagieren. Die als "Rennleitung" bezeichnete Obrigkeit wird es danken. Für viele ist der richtige Umgang mit der Exekutive eine Herausforderung und auch Kommunikationsmeister sowie Konfliktbewältigungs-Genies sind schon mehrfach daran gescheitert. City4U hat dies zum Anlass genommen und gibt 8 Tipps für das (Über)leben mit der Obrigkeit: Keine Witze, Anzüglichkeiten oder Provokationen.

1. Sind Sie nicht der Typ von den Village People?

Den Polizisten voller Begeisterung anzustarren, mit der Handykamera ein Foto zu machen und dann aus dem Auto hüpfen um am Fahrbahnrand die Choreographie von "YMCA" zum Besten zu geben, ist tunlichst zu vermeiden. Er wird Sie entweder für komplett verrückt oder komplett betrunken halten. In beiden Fällen wird eine Weiterfahrt verboten.

2. Blasen, ich? Sie Perversling!

Sparen Sie sich jeden Witz, wenn Sie zu einer Alkoholkontrolle aufgefordert werden. "Blasen, ich? Sie Perversling!" oder "Blasen? In welches der beiden Röhrchen?" sorgen vielleicht unter ihren Mitreisenden für einen Schmunzler, dem Polizisten wird dabei jedoch, unter Garantie, jedes Lachen vergehen.

3. Halten Sie mal kurz mein Bier?

Nutzen Sie bitte niemals die kurze Zeitspanne von der Anhaltung ihres Autos bis zum Eintreffen der Polizei neben ihrem Wagen um noch schnell eine Bierdose aus dem Handschuhfach zu kramen und dann auf die Aufforderung "Führerschein und Fahrzeugpapiere, bitte!" eifrig nickend zu erwidern: "Klar kann ich ihnen meinen Führschein zeigen. Halten Sie mal kurz mein Bier?". Auch Antworten wie "Führerschein? Ich bin ja noch gar keine 18!" sind ein definitives No- go!

4. Sie konnten mich ja noch problemlos einholen!

Polizisten haben immer recht, Polizisten haben immer recht, Polizisten haben immer recht! Wenn nicht, tun sie so als ob, denn sie haben zumindest immer die Möglichkeit Sie zu strafen. Dementsprechend ist es auch nicht ratsam, an den Entscheidungen der Exekutive zu Zweifeln. Auch nicht, wenn es noch so charmant oder lustig gemeint ist. "Zu schnell gefahren? Sie konnten mich ja noch problemlos einholen", bringt Ihnen, wenn überhaupt, eine Auszeichnung im Comedy- Verein Ihrer Nachbarschaft, nicht aber eine Strafmilderung.

5. Nicht anmachen! Nicht angreifen!

Bitte flirten Sie niemals mit einem Polizisten. Erstens besteht die Gefahr, dass er Ihre Anmache erwidert, Sie ein Date haben und er beim Treffen danach schon ihre Wohnung nach sämtlichen Sicherheitskriterien überprüft sowie Alarmanlagen installiert. Zweitens kann es sein, dass er ihren Flirt nicht erwidert und Sie, neben einem Strafzettel, ein verletztes Ego in Kauf nehmen. Drittens ist er vielleicht verheiratet und – eifersüchtige Frauen sind bekanntlich noch beängstigender als wütende Polizeibeamte.

6. Ich bin multitaskingfähig!

Einem Polizeibeamten ist es komplett egal, was und wie viel Sie zeitgleich können oder ob es in Ihrer Natur als Frau liegt, Multitasking in Perfektion zu beherrschen. Nicht mehr egal ist es ihm, wenn Sie versuchen dies als Argument zu nutzen, um einer möglichen Strafe zu entkommen. Dem Anhalte- Grund "Telefonieren während des Fahrens" sollte also niemals stolz entgegnet werden: "Ja, aber ich bin doch multitaskingfähig! Vorhin habe ich nicht nur telefoniert, sondern auch mein Sandwich gegessen und auf die Karte geschaut!"

7. Ich zahle ihr Gehalt!

Die Tatsache, dass die Staats- und Rechtssicherheit mit Steuergeldern finanziert wird, gibt Ihnen nicht das Recht, die Exekutivorgane wie Sekretärinnen zu behandeln. Auf eine Anhaltung ihres Fahrzeuges daher nie mit: "Schön, dass Sie endlich da sind! Ich hätte gerne einen Café Latte und ein Croissant!" reagieren. Und auf gar keinen Fall dann noch einen Fünf- Euro- Schein zustecken, zwinkern und "Der Rest ist für Sie" murmeln.

8. Selfie gewünscht!

Auch wenn die Uniform noch so cool, der Polizist noch so nett oder die Situation noch so schön ist, bitte den Polizisten niemals um ein Selfie fragen! Spätestens beim "Bitte lächeln" wird sich seine Miene verdunkeln. Bitte auch bei der Verabschiedung mit den Worten "Ich hoffe, dass ich Sie das nächste Mal nicht mehr beim Zuschnellfahren erwische!" nicht kokett antworten mit: "Ja, das hoffe ich auch!"


Hattet ihr auch schon einmal ein lustiges Erlebnis mit der Exekutive oder Tipps & Tricks wie man ein Strafmandat am Besten umgeht? Postet eure Meinung in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

red

Kommentare