So werdet ihr zum Star am Dancefloor  (Bild: thinkstockphotos.de)

So werdet ihr zum Star am Dancefloor

Ihr möchtet im Club der Hingucker auf der Tanzfläche sein und mit euren Bewegungen Eindruck schinden? Um aufzufallen ist es notwendig sich sexy und ästhetisch zur Musik zu bewegen. Poledance-Profi Ines Beranek hat City4U ein paar Basics dazu verraten…

#1. Haltung!

Eine aufrechte Körperhaltung führt zu mehr Selbstbewusstsein. "Die Schulterblätter zueinander und nach unten ziehen, den Bauch einziehen, Kopf hoch! - Wirkt selbstbewusst und sexy!" Das wichtigste in Punkto Selbstbewusstsein? "Fake it, till you make it!"

#2. Ausstrahlung!

"Fünfzig Prozent der Performance kommt von der Ausstrahlung, nicht von den konkreten Bewegungen. Wenn man sich wohl fühlt, hübsch findet und selbstbewusst ist, strahlt man das auch aus!" Egal, ob das neue Lieblingskleid, sexy High Heels oder roter Lippenstift: "Was immer einem hilft sich sexy zu fühlen, ist die Geheimwaffe!"


#3. Körperspannung!
Tanzen hat viel mit Körperspannung zu tun. Eine solche kann man erarbeiten. "In unseren Kursen gibt es immer ein Tanzspezifisches Warm- Up. Aber, auch jede andere Tanzform, ein Besuch im Fitness- Center oder Pilates helfen sehr."

#4. Bodywaves!
Nicht ganz einfach, aber effektiv. "Bodywaves sind unsere Lieblings- Universal- Sexy- Moves die man an der Stange, im Stehen, im Sitzen oder an einem Partner angelehnt machen kann." Ziel ist es mit dem Körper eine Welle zu beschrieben. "Man stellt sich gerade hin, atmet tief ein und schiebt die Brust nach vor. Dann schiebt man den Bauch nach vor, sodass der Bauchnabel der vorderste Punkt der Welle ist. Im dritten Schritt ist das Becken ganz vorne und die Schultern hinten. Zum Schluss wechselt man vom Hohlkreut zum Rundrücken und beginnt wieder von vorne."

#5. Sexy ist nicht dasselbe wie billig!

Passt auf, dass bei euren sexy Bewegungen auch immer eine gewisse Eleganz bleibt. "Lasziv an den Fingern lecken, sich plump auf die Brüste zu fassen oder sich zu offensiv am Tanzpartner zu reiben wirkt eher peinlich als erotisch."

In ihrem Kurs "Sexy Six" zeigt PoledanceVienna-Inhaberin Ines Beranek jede Woche eine andere Disziplin -  von Poledance über Lapdance bis hin zu Striptease, Chairdance und Floorwork. Am 28. September eröffnet sie bereits ihr viertes Studio in Wien.
Tipp: Einfach mal ausprobieren! Die Poledance- Schnupperstunden sind kostenlos!


Ihr habt weitere Tipps & Tricks für den perfekten Club- Auftritt? Postet sie uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

jus

Kommentare