Sex-Doll-Bordell: Puppenhaus für erwachsene Männer  (Bild: bordoll.de)

Sex- Doll- Bordell: Puppenhaus für erwachsene Männer

Tolle Figur, üppige Oberweite, langes Haar und zarte Haut - gemeint ist nicht eine Frau, sondern eine Real- Life- Sex- Doll. Diese haben nichts mehr mit den schmuddeligen, aufblasbaren Puppen aus den Sexshops gemein. Sie bestehen komplett aus Silikon, sind bis zu 1,70 Meter groß und wiegen beachtliche 40 Kilogramm. In Barcelona und Dortmund gibt es bereits Bordelle, in denen ausschließlich Sex- Dolls "arbeiten". Wie sieht es in Wien aus?

1,68 Meter groß, 40 Kilo schwer, wallendes blondes Haar, eine große Oberweite und ein sinnlicher Blick. Nein, gemeint ist keine Frau, sondern eine Puppe. Eine von vier sogenannten Sex- Dolls, die in im "LumiDoll" in Barcelona bereitstehen. Für den Geschmack eines jeden Mannes ist etwas dabei: Eine blonde Dame, eine Schwarzhaarige, eine dunkelhäutige Exotin und sogar ein asiatisches Manga- Girl mit blauem Haar.

#Pornos oder Kerzenschein

Der Kunde kann sich auch wünschen, welches Outfit seine Sexpuppe tragen soll, ob lieber Pornos im Hintergrund laufen oder der Abend romantisch bei Kerzenschein abläuft. Weiters gibt es auch Angebote für Paare. Billig ist der Spaß nicht, für eine Stunde sind 120 Euro in die Puppenhand zu legen, die ganze Nacht schlägt gar mit 650 Euro zu Buche.

#Keine Gefühle, keine Rücksicht

Auch in Dortmund gibt es seit April 2017 das Bordoll - hier "arbeiten" hauptsächlich die Puppen, es stehen aber auch Damen aus Fleisch und Blut für einen Dreier bereit. Vier Hausdamen sind mit der Reinigung und Bekleidung der Dolls beschäfigt. Bis zu zwölf Herren besuchen das Etablissements pro Tag. "Bei einer Doll brauchen die Männer keine Scham haben, ihre sexuellen Fantasien ungehemmt auszuleben oder müssen auf die Gefühle und Bedürfnisse einer echten Frau Rücksicht nehmen", erklärte Evelyne Schwarz, die Betreiberin vom Bordoll im City4U- Gespräch und ergänzte: "Verglichen mit echten Dienstleisterinnen beispielsweise, können die Kunden wenig falsch machen. Die Puppen sind nie krank, zicken nicht, geben keine Widerworte und lassen sich ganz unkompliziert benutzen."

#Wie realer Sex

Doch welche Art von Männern gehen in Real- Life- Puppenhäuser? "Fünfzig Prozent der Männer sind genau die, die auch zu echten Frauen gehen. Die restlichen fünfzig Prozent sind sehr schüchterne Typen, welche eher Angst haben sich mit einer Frau aus Fleisch und Blut auseinanderzusetzen", so Schwarz. Glaubt man den Erfahrungsberichten des Bordolls, sind die Männer sehr zufrieden mit dem Angebot. Dort ist zum Beispiel zu lesen: "Vom Gefühl her unglaublich nah an realem Sex, damit hatte ich nicht gerechnet. Erwartungen deutlich übertroffen."

#Fantasien in Wien

Ist diese Idee also etwas, die auch in Wien Anklang finden würde? "Ich glaube, dass dieser Hype gerade wieder abflacht. Er wurde durch Sex- Dolls- Hersteller mithilfe von Porno- Webseiten erzeugt. Natürlich kann es sein, dass ein Mann neugierig ist und es gerne mal ausprobieren möchte. Doch ich glaube, sobald die Neugier gestillt wurde, ist es mit dem Interesse vorbei", meint Alina Nutu, Managerin vom Escort- Service Darling Wien. "Wir bieten für alle Interessen etwas. Wenn es der Markt verlangt, würden wir auch Sex- Dolls in unser Angebot aufnehmen. Aber kein Mann will eine echte Frau mit einem Spielzeug ersetzen und keine Frau, einen Mann mit einem Dildo", ist sich Nutu sicher.

#Razzien im Puppenhaus

Zur Zeit gibt es in Wien laut Polizei 369 (angemeldete) Bordelle und 1.800 Prostituierte. Die Lokalitäten wie auch die Damen unterliegen strengen Auflagen. "Das Wiener Prostitutionsgesetz zielt auf Handlungen von Menschen an Menschen gegen Entgelt ab. Tätigkeiten mit Puppen fallen nicht darunter. Über eine etwaige gewerberechtliche Bewilligung eines Sex- Doll- Bordells müsste das Magistratische Bezirksamt der Stadt Wien entscheiden", erläuterte Irina Steirer von der Wiener Polizei. Sex- Dolls- Bordell- Betreiber müssten aber höchstwahrscheinlich nicht mit nächtlichen Razzien und Ausweiskontrollen ihrer Mitarbeiterinnen rechnen.

#Japaner und Sex- Dolls

In Japan gehören Puppen- Bordelle zur Normalität. Über 70 davon gibt es dort bereits. Zusätzlich werden jährlich 2.000 dieser Sex- Dolls an Privathaushalte verkauft. Einige ihrer Besitzer leben wie tatsächliche Paare - gehen picknicken, verbringen eine Nacht in einem romantischen Hotel oder machen einen Spaziergang (mit der Puppe im Rollstuhl).

Oktober 2017

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!


Redakteurin
Viktoria Graf
Kommentare