Waldviertler Rap sorgt für Aufruhr im Netz!  (Bild: Youtube.com)

Waldviertler Rap sorgt für Aufruhr im Netz!

Zwei Jungs aus dem Waldviertel geben Gas. "Freezy Trap" und "Da Woidviatla" haben es sich zur Aufgabe gemacht, ihre Zuseher mit Provokation und Ironie zuzuschütten - mit Erfolg. Nach seinem Erfolg mit einer Parodie auf die österreichische Bundeshymne hat Freezy sich nun den nervigsten, aktuellen Ohrwurm "Despacito" geschnappt und mit seinem Kollegen etwas draus gemacht. "Des passiert hoid": Ein Song von typischen Österreichern mit viel Humor. City4U sprach mit den coolen Jungs:

"Freezy Trap" oder auch Marinko P. (26), wie er im echten Leben heißt, definiert seinen Rapstyle als "nicht definierbar" und unterteilt diesen in Provokation, Ironie sowie Spaß. "Klar bringe ich auch Messages rüber und beschäftige mich mit verschiedenen Themen - aber alles eben mit ein wenig Parodie!", erklärt der selbsternannte Rapper. Seit 2003 gibt der humorvolle "Freezy Trap" sein Können zum Besten und veröffentlicht regelmäßig Clips. Sein Künstlername heißt auf Deutsch "kaltschnäuziges Maul" - auf die englische Übersetzung kam er mit viel Mühe und einem Wörterbuch. Beim Videodreh für Schremser lernte er den "Woidviatla" kennen und seitdem kooperieren die beiden.

"Da Woidviatla is ka Kunstfigur, der is a Legende!", erklärt Alex C. (22) lächelnd. Sein Dasein als "Da Woidviatla" begann im Februar, als ihm die blendende Idee kam, mit Badehose und Flip Flops zur Horner Eisdisco zu gehen. Ein guter Freund filmte das Ganze bei Minus 5 Grad und so wurde Alex mit seinem weißen Hut über Nacht in seiner Gegend bekannt. Auf Facebook wurde es etliche Male geteilt und so brachte ihn sein Namenskamerad Alex N. (40) auf die Idee, etwas draus zu machen - denn ein echter Waldviertler weiß eben, wo es lang geht! Im normalen Leben ist er in der Versicherungsbranche tätig, doch in der Freizeit liebt er es, witzige Videos zu drehen und den "Woidviatla" raushängen zu lassen.




Wie gefällt euch der österreichische Rap? Postet uns eure Meinung in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Redakteurin
Vanessa Licht
Kommentare