Vanessa: „Peinliche Anfänge gehören dazu!“  (Bild: Ina Kerpe)

Vanessa: „Peinliche Anfänge gehören dazu!“

Vrban Diaries heißt ihr Blog und Vanessa heißt sie. Die Verschmelzung aus Blognamen und ihrem eigenen ist ihr äußert kreativ gelungen. Auf Vrban Diaries  wird, wie in anderen Lifestyle- Blogs, über Mode, Beauty und die schönen Dinge im Leben berichtet. Allerdings würzt Vanessa ihre Inhalte sowie auch ihren Kleidungsstil, mit einer guten Prise "Schwarz". Ihre kontrastreichen Fotos sind das Gegenstück zur weißen aus Avocado- Brot und Flatlays bestehenden Instagram- Welt.

#1 Wann und warum hast du zu bloggen begonnen?

Ich habe Ende 2014 begonnen zu bloggen, da ich davor verschiedenste Redaktionspraktika gemacht habe, bei denen mir die Mitgestaltungsmöglichkeiten aber meist zu gering waren. Außerdem habe ich immer schon sehr gerne fotografiert und wollte meinen Fotos und meinen Geschichten eine eigene Plattform bieten, wo ich meiner Kreativität freien Lauf lassen kann.

#2 Welchen Service kann ein Blogger seinen Lesern bieten, den andere Medien nicht bieten können?

Ich denke der persönliche Bezug, den man zu den eigenen Lesern herstellt und auch umgekehrt.

#3 Was war dein größter Fehler in Bezug auf das Bloggen und was hast du daraus gelernt?

Don’t go with the flow. Ich habe sehr lange gebraucht um mir selbst einzugestehen, dass ich zu sehr versucht war dem Einheitsbrei zu entsprechen. Wenn ich mir heute meine Beiträge und Fotos von damals anschaue, denke ich mir oft nur "Fruchtbar!". Aber auch das gehört dazu. Menschen entwickeln sich ständig weiter und so auch ihre Blogs. Mein Blog wäre heute nicht das was er ist, ohne den ersten peinlichen Anfängen. Jetzt habe ich meinen Fokus auf Vintage- Themen und meine Fotografie gelegt. Wenn du gerne düstere, kontrastreiche Fotos machst und sie in einer Welt der weißen, cleanen Instagram- Feeds veröffentlichen willst, dann tu es. Hat bei mir wunderbar geklappt und dies spiegelt nun auch endlich meine Persönlichkeit wider.

#4 Erzähl uns über deinen stolzesten Blog- Moment?

Zu meinen Blog- Anfängen hat mir mal eine Dame aus Frankreich gemailt, dass sie sich gerne bei mir bedanken würde, dass ich ihren Vintage- Shop in einem meiner Beiträge empfohlen hatte. Scheinbar hat ihr eine Kundin davon erzählt, die aufgrund meines Blogbeitrags erst auf diese Boutique gestoßen ist. Das fand ich schon sehr beeindruckend, dass das so Wellen geschlagen hat. Mittlerweile bin ich Teil einer sehr großen Bloggerkampagne und darauf bin ich natürlich auch sehr stolz.

#5 Was frustriert dich am meisten am Bloggen?

Es gibt schon einige Dinge, die ich ein wenig frustrierend finde, zum Beispiel, wenn man sehr viel Arbeit in ein Projekt steckt, aber nicht die erwartete Reichweite erzielt oder wenn der Aufwand nicht entsprechend honoriert wird. Zudem finde ich das ewige Follower- Hunting auf Instagram sehr zermürbend und, dass es scheinbar einen so hohen Stellenwert hat wer wie viele Follower hat. Auf der anderen Seite denke ich mir dann aber oft auch wieder, dass man das alles nicht so ernst nehmen sollte.

#6 Was und wie möchtest du im nächsten Jahr verbessern und was erwartest du dir in Zukunft von deinem Blog?

Ich möchte qualitativeren Content liefern und mich wieder mehr der Fotografie widmen.

#7 Verdienst du bereits Geld über deinen Blog und wie genau funktioniert das?

Ich verdiene ab und an ein bisschen "Taschengeld" durch Kooperationsbeiträge oder durch Gastbeiträge auf anderen Plattformen.

#8 Was waren die grundlegendsten Veränderungen in deinem Leben seitdem du bloggst?

Ich habe wirklich sehr, sehr viele neue Leute kennengelernt wovon einige über das Bloggen hinaus wirklich gute Freunde geworden sind. Das war eigentlich die schönste Veränderung bisher. Ansonsten war es auch beruflich von Vorteil, da der eigene Blog ja doch irgendwie eine Art erweitertes Portfolio ist, zumindest wenn man im Medienbereich tätig ist.

#9 Was war deine größte Errungenschaft außerhalb des Bloggens?
Mein Bachelor- Abschluss und mein bevorstehender Magister- Abschluss.

#10 Was würdest du jemanden raten, der auch einen Blog starten möchte?
Was man sich nicht traut, passiert nicht. Aber man sollte es auch wirklich wollen - Blogging is not a thing, it’s an attitude!

Steckbrief

Name: Vanessa Dworschak
Alter: 27
Beruf / Studium (während dem Bloggen): Publizistik- und Kommunikationswissenschaft & Public Relations
Blogs, denen ich folge: zB viennawedekind.com, iheartalice.com, worryaboutitlater.com, stellamina.com, thisisjanewayne.com, guteguete.com
Lieblingsort in Wien: da gibt es zu viele - zB die Alte Donau oder die Gegend um Zollergasse, Kirchengasse & Co herum
Nächstes Reiseziel: Piran

Kennt ihr Vanessas Blog schon? Postet uns eure Meinung in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Redakteurin
Márcia Neves
Kommentare