Thatblogthing: „Sei nicht wie alle anderen."  (Bild: thatblogthing)

Thatblogthing: „Sei nicht wie alle anderen."

Zeki hat sich nie wirklich für Social Media interessiert, und den Begriff "Blogger" kannte sie ebenfalls nur flüchtig. Ihre kleine Social Media affine Schwester steckte sie mit Instagram an und schon war es geschehen. Zeki hatte endlich eine Plattform, wo sie nicht nur ihre Outfits teilen kann, sondern auch das schreiben oder nicht schreiben, was sie will oder auch nicht will, ohne jemandem Rechenschaft zu geben. Ihr Blog  ist ihr genau aus dem Grund heilig.

#1 Wann und warum hast du zu bloggen begonnen?

Thatblogthing (www.thatblogthing.com) habe ich vor ca. einem Jahr, genauer gesagt am 15. Mai 2016 ins Leben gerufen. Ich bin zum Bloggen gekommen, da ich früher immer oft gefragt wurde wo ich meine Sachen kaufe. Viele meiner Freundinnen haben auch gemeint ich soll doch Model werden, es wäre etwas für mich. Aber das normale Modeln hat mich nie wirklich angesprochen. Als ich dann in Wien angefangen habe zu studieren, habe ich mich endlich dazu entschlossen meinen eigenen Blog zu gründen, um mein Wissen zu teilen, aber auch all meine Leserinnen und Leser mit meiner Art zu inspirieren.

#2 Welchen Service kann ein Blogger seinen Lesern bieten, den andere Medien nicht bieten können?

Uff.. das ist mal eine richtig gute Frage. Ich glaube, dass die Bloggerin das gewisse Etwas mit sich bringt und das Ganze ein wenig lockerer sieht als die Medien. Die Bloggerin ist nicht nur auf Zahlen ausgerichtet und deshalb kommt dieser "Service", gerade in unserer Zeit, viel besser an, als das was die Medien bieten. Bedeutet aber nicht, dass sie es schlechter machen, aber es ist gerade so, dass sich viele Personen eher von Bloggerinnen und Bloggern inspirieren lassen.

#3 Was war dein größter Fehler in Bezug auf das Bloggen und was hast du daraus gelernt?

Mein Fehler am Anfang war, dass ich dachte alle möglichen Kooperationsanfragen annehmen zu müssen, weil ich es mir sonst mit den potenziellen Kunden verspiele.
Leider ist das überhaupt nicht so. Ich bin mittlerweile so, dass ich nur mit jenen Kunden zusammenarbeite mit denen ich mich hundertprozentig identifizieren kann. Natürlich möchte man ab und zu etwas Neues ausprobieren, aber am Ende bleibe ich mir treu.

#4 Erzähl uns über deinen stolzesten Blog- Moment?

Na das ist ganz einfach. Ich muss auf jeden Fall gleich dazusagen, dass es ganz viele dieser Momente gibt. Leider kann ich diese nicht so einfach voneinander trennen.
Zum einen war der Start meiner eigenen Website (thatblogthing.com) so ein Moment. Als ich dann meine ersten Leserinnen und Leser auf dem Blog hatte, war ich wirklich überwältigt wie viele Leute sich für mich interessieren. Am Anfang ist das einem selber gar nicht so bewusst. Natürlich werde ich nie meine erste Kooperation vergessen. Zu diesem Zeitpunkt war ich richtig nervös. Ich wollte alles perfekt machen. Klar, ich gebe immer mein Bestes, aber bei meiner ersten Kooperation war das alles neu für mich und ich wollte mir überhaupt keine Fehler erlauben.

#5 Was frustriert dich am meisten am Bloggen?

Leider frustriert es mich, wenn ich sehe wie sehr sich einige Bloggerinnen und Blogger nur auf das Geld fixieren und unpassende Kooperationen annehmen. Ich glaube, dass dadurch das Gewisse etwas am Bloggen verloren geht.

#6 Was und wie möchtest du im nächsten Jahr verbessern und was erwartest du dir in Zukunft von deinem Blog?

Ich will mich auf jeden Fall weiterentwickeln. Ich will besser werden. Ich möchte mir auf jeden Fall treu bleiben. Es gibt wirklich ganz viele Dinge, aber im Endeffekt werde ich alles auch ein wenig auf mich zukommen lassen. Im Leben kann man nicht alles wissen und planen. Was auf jeden Fall ganz sicher ist - den Spaß am Bloggen möchte ich nicht verlieren.

#7 Verdienst du bereits Geld über deinen Blog und wie genau funktioniert das?

Ja, das tue ich. Es wäre blöd, wenn ich das hier ganz genau erkläre - in manchen Fällen darf ich ja nicht einmal darüber reden.

#8 Was waren die grundlegendsten Veränderungen in deinem Leben seitdem du bloggst?
Es hat sich einfach so viel verändert. In meinem Leben ist nichts mehr wie es vor einem Jahr war. Das Bloggen hat mir so viele Sachen ermöglicht: ich war bei so tollen Events, Locations und habe neue Freundinnen und Freunde dazugewonnen.
Außerdem kannte ich Wien davor nicht so gut bzw. nicht alle Ecken, da ich eigentlich in Linz aufgewachsen bin. Durch das Bloggen kam ich an so viele tolle Orte, die ich jetzt gar nicht so auf einmal aufzählen könnte.

#9 Was war deine größte Errungenschaft außerhalb des Bloggens?

Hier muss ich auf jeden Fall auf meine Beziehung mit meinem Freund eingehen. Wir sind nämlich schon seit 8 Jahren glücklich zusammen. Klingt gerade ein wenig kitschig, aber es ist wirklich so. Er ist die wichtigste Person in meinem Leben und ich könnte mir ein Leben ohne ihn nicht mehr vorstellen. Außerdem bin ich stolz darauf, dass wir, trotz jungen Jahren, wirklich eine ernsthafte Beziehung führen. Das sieht man leider viel zu selten.

#10 Was würdest du jemanden raten, der auch einen Blog starten möchte?Wenn du deinen eigenen Blog starten möchtest, dann überlege dir gut was du machen möchtest. Versuche gezielt etwas zu machen, was nicht alle anderen tun. Hebe dich von der Masse ab. Und wenn du mal eine Idee hast, dann ziehe sie durch. Lass dir von gar keinem etwas einreden. Dir muss es Spaß machen und wenn das so ist, dann hast du alles richtig gemacht.

Steckbrief

Name: Zeki
Alter: 24
Beruf / Studium (vor dem Bloggen): Studentin an der WU Wien
Blogs, denen ich folge: onefauxseven, lesfactoryfemmes
Lieblingsort in Wien: natürlich der erste Bezirk
Nächstes Reiseziel: Sardinien, der genaue Ort ist noch nicht festgelegt worden

Kennt ihr Zekis Blog schon? Postet uns eure Meinung in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Redakteurin
Márcia Neves
Kommentare