Natacha: „Es gibt genug 08/15-Lifestyle-Blogs!"  (Bild: The Chocolate Suitcase)

Natacha: „Es gibt genug 08/15- Lifestyle- Blogs!"

Die vollrassige Portugiesin Natacha Alves ist von Lissabon nach Köln ausgewandert und dann nach München gezogen. Nun lebt und liebt sie in Wien. Aufgrund ihrer Liebe zur Heimat hat sie sich "heróis do mar" (dt. Helden des Meeres), den Anfang der portugiesischen Nationalhymne, auf den Arm tätowieren lassen. Aber Portugal ist nicht ihre einzige Liebe. Essen, Fitness und Mode gehören ebenfalls auf ihre Prioritätenliste. Deshalb hat sie den Blog "The Chocolate Suitcase"  gegründet.

#1 Wann und warum hast du zu bloggen begonnen?

Seit der Schulzeit bin ich in meinem Freundeskreis für meinen Kleidungsstil bekannt. Ich wollte andere Menschen mit meinen Ideen Inspirieren und so gründete ich meinen Blog Mitte 2015. Damals war ich Vollzeit berufstätig und meine Blogbeiträge waren so sporadisch, dass man es eigentlich nicht bloggen nennen darf. Seit Ende 2016 habe ich allerdings mein Schwerpunkt auf den Blog gelegt und arbeite regelmäßig daran.

#2 Welchen Service kann ein Blogger seinen Lesern bieten, den andere Medien
nicht bieten können?

Ein Blog ist viel persönlicher als jede Zeitschrift es jemals sein könnte. Hat man also erst einmal einen Blogger gefunden, den man super sympathisch findet, ähnliche Interessen bzw. Hobbys hat, dann wird man auch seine Meinung schätzen und ihm vertrauen. Zeitschriften schreiben z.b. meistens nur über die positiven Aspekte eines Produkts, ein Blogger hingegen kann auch mal "auf den Tisch hauen" und ehrlich sagen was ihm nicht gefallen hat.

#3 Was war dein größter Fehler in Bezug auf das Bloggen und was hast du daraus gelernt?

Ich habe einen leichten Drang zur Perfektion. Wenn ich eine bestimmte Sache machen will, dann habe ich eine genaue Vorstellung davon, wie es sein oder aussehen soll. Solange diese Vorstellung nicht erreicht wird, schiebe ich es gerne vor mich hin. Dadurch verzögert sich alles und man verpasst womöglich seine Chance. So habe ich zum Beispiel erst zwei Jahre nachdem ich mich dazu entschieden hatte, mit dem Bloggen angefangen. Ich kann und will mir gar nicht
vorstellen was wäre wenn… Inzwischen versuche ich alles etwas lockerer zu sehen
und die Dinge einfach so zu nehmen, wie sie sind.

#4 Erzähl uns über deinen stolzesten Blog- Moment?

Ich saß am Küchentisch vor meinem Laptop und plötzlich sah ich es. Ich kreischte ein wenig und mein Gegenüber sah überrascht zu mir auf. Es hatte doch jemanden tatsächlich auf einen Affiliate- Link von mir geklickt und ein Produkt gekauft. Es mag verrückt klingen, aber ich habe mich unglaublich über die 0,10 Cent gefreut. Natürlich nicht wegen des Wertes an sich, aber die Tatsache, dass ich tatsächlich andere Menschen inspirieren konnte und sie etwas auf meine Empfehlung hin taten, war einfach sehr schön und erfüllend.

#5 Was frustriert dich am meisten am Bloggen?

Dass Kooperationen immer noch sehr häufig nach Followerzahlen vergeben werden, obwohl es andere Blogger gibt, die thematisch viel besser zur Firma passen. Eine hohe Anzahl an Follower auf Instagram ist keine Garantie für einen schönen Blog und guten Content.

#6 Was und wie möchtest du im nächsten Jahr verbessern und was erwartest du dir in Zukunft von deinem Blog?

Die Social Media Welt ist sehr schnelllebig. Oft verbringt man Stunden damit, das perfekte Instagram Foto zu machen und zu bearbeiten, nur damit es dann innerhalb weniger Tage im Feed verschwindet und sich niemand mehr dafür interessiert. Das ist mit Blogbeiträgen auch oft so. Ich möchte in Zukunft mehr Artikel schreiben, die von Trends und Saisons unabhängig sind und somit eine längere Lebensdauer haben.

#7 Verdienst du bereits Geld über deinen Blog und wie genau funktioniert das?

Ich verdiene bereits Geld mit meinem Blog bzw. mit Dienstleistungen, die damit zusammenhängen. Allerdings noch nicht genug, um mir meinen Lebensunterhalt damit zu finanzieren. Das Ganze funktioniert z.B. indem Firmen bereit sind für einen Beitrag über oder mit deren Produkten/Dienstleistungen zu bezahlen. Eine andere Möglichkeit ist auch, meine Zeit als freie Redakteurin anzubieten und Beiträge für Firmenplattformen zu schreiben, die nicht auf meinem eigenen Blog erscheinen.

#8 Was waren die grundlegendsten Veränderungen in deinem Leben seitdem du bloggst?

Am Anfang habe ich viele Dinge gekauft, weil ich mir eingeredet habe, sie würden gut auf dem Blog aussehen. Inzwischen mache ich es zum Glück nicht mehr. Die größte bleibende Veränderung ist natürlich die Tatsache, dass ich ständig auf der Lauer nach einem guten Bild- Motiv bin. Und dass die Einkaufsliste oft nicht das beinhaltet, was ich gerne essen würde, sondern was ich für den Blog kochen möchte.

#9 Was war deine größte Errungenschaft außerhalb des Bloggens?

Ich habe mein Studium erfolgreich absolviert und danach mehrere Jahre in einem der größten internationalen Fashion Brands der Welt gearbeitet. Dass ich meine Leidenschaft zur Mode zum Beruf machen konnte und so schnell auf eigenen Beinen Stand, hat mir sehr viel bedeutet. Ansonsten bin ich sehr stolz darauf, dieses Jahr das erste Mal einen Halbmarathon gelaufen zu sein.

#10 Was würdest du jemanden raten, der auch einen Blog starten möchte?

Es gibt inzwischen so viele Blogs, dass ich demjenigen eigentlich davon abraten würde. Jetzt mit einem Blog neu zu starten und damit erfolgreich zu sein, kann meiner Meinung nach nur funktionieren, wenn das Konzept wirklich einzigartig oder die Nische gut definiert ist. Der Markt ist einfach übersättigt mit 0- 8-15 Lifestyle Blogs. Die Arbeit (und das ist eine Menge!) sollte man sich also nur machen, wenn man sich seiner Sache sicher ist.

Steckbrief

Name: Natacha Alves
Alter: 27
Beruf / Studium (vor dem Bloggen): Textilbetriebswirtschaft, Visual Merchandising
Blogs, denen ich folge: berries&passion, fashiioncarpet, marinathemoss
Lieblingsort in Wien: Meine Laufstrecke am Donaukanal
Nächstes Reiseziel: Portugal (die Heimat <3)

Kennt ihr Natachas Blog schon? Postet uns eure Meinung in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Redakteurin
Márcia Neves
Kommentare