King Of Kitz: Star-DJ Tom Novy  (Bild: facebook.com/novyprivate)

King Of Kitz: Star- DJ Tom Novy

Als einer der ersten deutschen Resident- DJs auf Ibiza ist Tom Novy seit Mitte der 1990er Jahre ein Garant für gute Musik und volle Tanzflächen, mit bereits unzähligen Top- Hits sorgt er stets für Party pur. In Wiens Szene ist er ein gern gesehener Gast, wie am 4. Februar im neuen ART- Club . Dieses Wochenende in Kitz. Bereits zum dritten Mal hintereinander ist er als Main- Act bei einer der bekanntesten Partys  rund um das Hahnenkamm- Rennen gebucht. Im City4U- Interview spricht er offen über Promis, Partys und Erfolg ...

Bereits zum dritten Mal bist du als DJ beim Hahenkamm- Rennen in Kitzbühel zu Gast. Was macht die Partys dort so besonders?

Es ist unweit weg von vielen großen Städten wie München oder Salzburg. Skifahren und Spass haben am und in den Bergen ist wieder super angesagt. Mit unserer Partyreihe aus dem Lio in Ibiza haben wir uns im Winter auf die Skigebiete konzentriert. Denn oftmals sind Leute, die in Ibiza feiern und Urlaub machen auch begeisterte Wintersportler. Macht also Sinn. Warum Kitzbühel? Ich hab viele liebe Freunde und Bekannte hier und Kitz ist einer der Orte in den Bergen wo viel passiert.


Was ist dein Lieblings- Event in Kitz?

Wir machen einmal im Monat ein "Timeless"- Party im Take Five. Das ist dann - auch wenn Eigenlob natürlich stinkt - meine Lieblingsparty. Aber überzeugt euch doch selbst: Kommt vorbei und tanzt am besten mit!

Fließt in Kitz mehr Champagner als normal?

Überall wo viel gefeiert wird, trinkt man viel Schampus. Auch in den Bergen.

Warum feiern die Österreicher besonders gut?

Weil die Österreicher entspannter sind als viele andere. Gemütlichkeit und festliches Beisammen sein wird groß geschrieben und den Österreichern scheinbar in die Wiege gelegt. Ich kann davon ein Lied singen, denn meine Mama ist gebürtige Wienerin. Mein Papa Münchner. Die perfekte Mischung also.

Auf was achtest du bei Frauen im Club?

Auf Ausstrahlung und Benehmen. Tanzt Sie gerne und gut oder steht sie rum und tippt auf dem Handy und macht Selfies. Genießt sie ihre Zeit und hört zu oder sucht sie den Prinzen mit Geld oder einen Spender. Ich mag selbstbewusste, humorvolle Frauen, die sich nicht über alle Massen aufbrezeln, sondern ihren Typ unterstreichen und mit ihrer natürlichen Art und Körpersprache punkten. Nach 25 Jahren DJ und Nachtleben hat man alles gesehen und vieles hat sich verändert. Leider nicht als zum Guten. Gerade der moralische Kompass ist bei vielen mittlerweile echt sehr verrutscht.

Zahlreiche Promis feiern in Kitz - Mit wem hast du schon gemeinsam Party gemacht?

Ich bin kein Promijäger. Ich begegne allen mit dem gleichen Respekt und der selben Freundlichkeit. Sicher habe ich schon mit dem einen oder anderen gefeiert und ein paar sind auch liebe Freunde. Auch deswegen enthalte ich mich solchen Fragen immer. Sind alles nur Menschen.

Deutschland oder Österreich - Wo spielst du lieber?

Beides, natürlich. Aber im Winter ehrlich gesagt lieber in den Bergen in Österreich. Es gibt hier so viele tolle neue Clubs, Almen, Bars und Hotels, dass ich eigentlich den ganzen Winter hier verbringen könnte.

Dauernd unterwegs - ist das nicht irgendwann mal fad?

Ist es. Ich hab mir vor zwei Jahren gesagt, dass ich diese großen und langen Touren nicht mehr zwingend machen will. Wenn man in zehn Jahren mehr als 30 Mal um die Erde geflogen ist, dann ist es irgendwann gut und man sehnt sich nach Wurzeln. Ich bin zwar immer noch genug unterwegs, aber oft unter der Woche in München bei meinen Kindern. Da geh ich dann ins Studio und mache Musik und bin Papa.

Feiert man als DJ immer mit?

Nein, nur wenn man irgendwann in der Entziehungskur enden möchte. Das geht nicht. Keiner macht das auf Dauer mit. Der Körper sagt irgendwann Stop. Aber mal ehrlich, ich hab sehr großen Spaß daran, nüchtern in den Clubs zu stehen und den Leuten mit Musik eine gute Zeit zu bescheren. Es tut gut zu sehen, wie sie für ein paar Stunden tanzen und feiern und Ihre Sorgen vergessen. Da bekommt man eine tolle Energie zurück. Das ist eigentlich das Spannende an dem Beruf.

Wo kann man dich nach deinem Gig noch antreffen?

Im Hotel und im Bett meistens. Aber nicht immer. Geht auch mal schief.

Dein persönliches Lieblingsgetränk?

Tagesform abhängig. Von Wasser bis Apfelschorle über Schampus und Moskau Mule ist alles dabei.

Und, Hand aufs Herz: Schon mal zu viel gefeiert?

Bei mir fast eine rhetorische Frage, oder?



Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Redakteurin
Julia Ichner
Kommentare