Manager packt aus: "Exzesse und verwüstete Hotels"  (Bild: Patricia Schwarz / David K.)

Manager packt aus: "Exzesse und verwüstete Hotels"

David Kaburek (30) ist Leiter der Entertainment Agency und Manager von Megastars wie MC Yankoo, Sido, James Cottrial oder Nazar und kümmert sich um Bookings weiterer Sternchen der Musikszene. Sein Leben verbringt er vorwiegend auf Reisen und bei Konzerten oder in Clubs, denn die Eventszene ruht nicht! Doch wie ist das eigentlich, wenn man ständig mit den Stars on Tour ist? Feiert man mit? Welche Exzesse erlebt und erträgt man hier und vor allem - bleibt überhaupt Zeit, um einmal runterzukommen? City4U fragt nach:

Aus dem Event- Business bist du ja eigentlich nicht mehr wegzudenken - war das schon immer dein Plan?

"Plan" würde ich nicht sagen, denn einen richtigen Plan hatte ich nicht. Ich habe die Handelsschule gemacht und schon damals begonnen, nebenbei ein bisschen aufzulegen. Damals habe ich mich dann im Eventmanagement versucht und musste nach einer gefloppten Veranstaltung viel dazu lernen - im Endeffekt war das aber mein Anstoß, in diesem Business Fuß zu fassen und nach einem Praktikum bei "Show Connection" habe ich mich 2008 schließlich selbstständig gemacht.

Jetzt bist du wöchentlich viel unterwegs und begleitest Auftritte in mega Locations - feierst du selbst mit?

Mitfeiern ist ein MUSS! Meistens bestehen die Künstler auch darauf, dass man mit ihnen nach der Show anstößt und während den Auftritten kommt man schon öfter mit anderen Managern ins Plaudern - da genießt man schon mal das ein oder andere Gläschen!

Aus "dem ein oder anderen Gläschen" werden bestimmt auch mal ein paar mehr - War's auch schon einmal zu viel?

"Zu viel" ist relativ.. man muss wissen, wie viel man verträgt! Ein Blackout hatte ich noch nie, aber angeheitert war ich sicherlich - nach einer erfolgreichen Show darf man sich das auf jeden Fall erlauben!

Darf man sich Drogen auch erlauben? Wie geht es in dem Business wirklich zu?

Drogen - gibt es, keine Frage! Man kann leider nicht leugnen, dass die letzten 2- 3 Jahre das Geschäft mit Drogen extrem zugenommen hat, doch ich lasse die Finger davon. In dem Business der Künstler herrscht Stress pur und da haben mir schon einige, die ich zu Auftritten gebracht habe, von diversen Exzessen erzählt. Ich persönlich muss da drüber stehen, denn jeder muss selbst wissen, was er tut!

Gefeiert wird also und Exzesse gibt es auch - eskaliert da so manch eine Afterparty?

(Lacht) Ja, das ist schon vorgekommen! Für eine Band habe ich vor geraumer Zeit in München in einem Nobelhotel eine Etage reserviert, es waren 10- 12 Zimmer, in denen die ganze Crew gewohnt hat. Nach der Show gab es dort eine riesen Party mit Mädels und das Ganze ist eskaliert - Waschbecken wurden rausgerissen, ein Fernseher ist aus dem Fenster geflogen .. das ging so weit, dass das Hotel alle rausgeschmissen hat. Der Schaden belief sich auf ca. 25.000€ - das mussten die Künstler übernehmen!

All the Single Ladies - Wie sieht's aus mit den Girls? Wirst du oft angebraten?

Angebraten, Nummern werden zugesteckt und und und ... Die Groupies schrecken vor nichts zurück, um an die Künstler heranzukommen. Die "B*tches" erkennt man aber schnell! Man merkt einfach, ob sie sich nur dafür interessieren, Benefits abzustauben oder für einen als Mensch!

Ist ein Künstler schon mal mit einer Lady verschwunden?

Nicht nur einer! Ich kann mich noch erinnern, wie ein Act noch VOR der Show mit einem Girl verschwunden ist und eine Stunde verspätet auf der Bühne war! Im Endeffekt waren die beiden im Tourbus und mir blieb nicht anderes übrig, als trotz allem einen kühlen Kopf zu bewahren - die Künstler haben manchmal schon ihren eigenen Kopf!

Hast du selbst überhaupt Zeit für Dates?

Eine Beziehung in dem Business ist schwer! Man findet zwar Zeit für Dates, aber man braucht auch jemanden, der komplett hinter einem steht! Es ist einfach ein Berufsrisiko, bei der Partnersuche Schwierigkeiten zu haben, denn man ist ständig unterwegs! Einen Tag offline zu sein, ist fast unmöglich - man muss immer erreichbar bleiben und dafür braucht die Frau viel Verständnis! Freizeit? Muss man sich einfach nehmen!

Wie sieht's mit Hatern und Neidern aus .. bei Künstlern keine Frage und bei dir?

Da sortiert man schnell aus! In Wien kennt jeder jeden und da weiß man, wer etwas Schlechtes über einen redet - von denen hält man sich dann einfach fern!

Kommt es da auch einmal zu Schlägereien?

Nein. Definitiv nicht. Wir haben nicht umsonst so viel Sicherheitspersonal und vor allem - die Künstler können sich schon zusammenreißen! Überall gibt es Kameras und Handys, die jeden Schritt aufzeichnen könnnten - da wäre es wirklich nicht gut für's Image, auf irgendwelche Provokationen einzugehen! Manchmal muss man sich wirklich beherrschen, keine Frage!

Möchtest du uns abschließend noch verraten, was der Schlüssel deines Erfolgs ist?

Egoismus it ein NO- GO! Es ist ein weit verbreiteter Irrglaube, dass man in dem Business egoistisch sein muss! Klar braucht man ein bisschen Ellbogen, um sich zu behaupten, aber in erster Linie muss man dabei immer an die Künstler denken! Geht's meinen Künstlern gut, geht's mir gut!

David Kaburek kommt also viel herum und hat einiges erlebt - in Planung ist der Ausbau seines Unternehmens über Österreich, Deutschland und die Schweiz hinaus!

val

Wie feiert ihr am liebsten und was macht einen Manager aus? Postet uns eure Meinung in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!



Kommentare