Grillen auf Balkonien: Was man beachten sollte  (Bild: thinkstockphotos.de)

Grillen auf Balkonien: Was man beachten sollte

Grillen zählt zu den beliebtesten Beschäftigungen im Sommer. Wer sich für das spontane Vergnügen auf dem Balkon entscheidet, sollte jedoch einige Dinge berücksichtigen. Welche das sind? City4U klärt auf.

Darf ich oder darf ich nicht?

Die gute Nachricht vorweg: Grillen auf dem Balkon, aber auch auf der Terrasse oder im Garten ist Mietern grundsätzlich erlaubt. Wichtig ist jedoch stets ein Blick in den Mietvertrag. Bevor man sich also einen Grill anschafft, sollte man diesen genau unter die Lupe nehmen und im Zweifelsfall den Vermieter um Auskunft bitten, um potenzielle Probleme zu vermeiden. Beachtet ein Mieter die Hausordnung nicht, kann ihm im schlimmsten Fall gekündigt werden.

Achtet auf die Nachbarn!

Wenn im Mietvertrag keine Einschränkungen in Bezug darauf zu finden sind, sollte man herausfinden, inwieweit die Nachbarwohnungen durch Rauch oder Qualm beeinträchtigt werden. Denn: Fühlt sich euer Nachbar regelmäßig gestört und kann die Lärm- oder Rauch- Belästigung nachweisen, gibt es im worst- case einen Unterlassungsanspruch. Umgekehrt könntet ihr als Mieter ein Recht auf Mietzinsminderung haben, wenn es dem Vermieter nicht gelingt, Belästigungen durch andere Mieter, die das ortsübliche Maß übersteigen, zu beseitigen. Und, Achtung! Grundsätzlich gilt auch eine Nachtruhe ab 22 Uhr!



Brennmaterialien
Bei der Grillage am Balkon unbedingt Kohle oder Gas als Brennmaterialen verwenden! Laut Landesgesetzen ist das Verbrennen von Küchenabfällen oder die Errichtung von offenen Bodenfeuerstellen verboten! Tipp: Ein Elektrogrill kommt ohne Kohle aus, emittiert deutlich weniger Gerüche und ermöglicht darüber hinaus eine fettarme und gesunde Zubereitung der Lebensmittel. Auch in Sachen Reinigung punktet der Elektrogrill, da er über eine herausnehmbare Auffangschale verfügt, in der sich das Fett ansammelt.

Safety first

Egal, für welchen Grill ihr euch entscheidet - bitte nie auf gewisse Sicherheitsvorkehrungen vergessen:
#1. Vermeidet windiges Wetter, insbesondere dann, wenn ihr euch für Grillkohle entscheidet. Wind nimmt nicht nur die Wärme auf (Brandgefahr!), sondern transportiert auch Gerüche.

#2. Ordnung muss sein: Bereitet den Balkon auf das Grillen vor. Platziert Möbel und Accessoires in einem sicheren Abstand zum Grill.

#3. Brandquellen erkennen: Entfernt brennbare Materialien aus der Umgebung. Gleichzeitig kann es nicht schaden, Sand oder einen Eimer Wasser parat zu haben, um einen potentiellen Brand zu löschen.

#4. Vorsicht mit dem Fett: Mit heißem Fett kann man sich nicht nur verletzen - es hinterlässt auch ölige Flecken, die unschöne Spuren auf Stein- oder Holzböden hinterlassen.


Was meint ihr dazu? Postet uns eure Meinung in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Redakteurin
Julia Ichner
Kommentare