Gratis-Monatskarte für die Öffis  (Bild: Manfred Helmer, Krone)

Gratis- Monatskarte für die Öffis

Seit Jahresanfang fordert Wien pauschale Billig- Monatskarten für alle Flüchtlinge (vier Euro Selbstkostenbeitrag), weil die Abrechnung von Einzelfahrscheinen ein "idiotischer bürokratischer Aufwand" sei. Nun werden die abermaligen Verhandlungen noch brisanter: Wien erstattet Flüchtlingen längst die teuren Monatskarten.

Alle fahren mit Gratis- Monatskarte

In einem Wiener Flüchtlingsheim fahren alle Bewohner mit gratis Monatskarten. "Die Kosten übernimmt der Fonds Soziales Wien (FSW), wenn sie Bildungsmaßnahmen wie  Deutschkurse besuchen", erklärt der Heimleiter. Und das ist bei der Mehrheit der Fall. Auch können Karten geteilt werden. Laut FSW verrechnet man über die Grundversorgung: "Einzelfahrscheine für 20 Kurstage  kosten 88 Euro und damit mehr als eine Monatskarte", begründet das Büro. Anträge würden für sechs Monate bewilligt. Nach wie vor würden aber die seit langem geforderten billigen Monats- Öffi- Karten nicht pauschal vom FSW ausgegeben.

"In der Grundversorgung sind Monatskarten nicht vorgesehen. Das bedeutet generelle Freifahrt..."

Dass der Bund sich an diesem Wunsch beteiligen wird, ist nach heutigem Stand nicht in Sicht, sagt Alexander Marakovits vom Innenministerium: "Die Ergebnisse des Koordinationsrates von Bund und Ländern zeigen eine deutliche Kostenerhöhung und keine Verwaltungsvereinfachung durch den Wiener Vorschlag. Wenn Wien billige Monatstickets möchte, dann auf eigene Kosten." Die aktuelle Verrechnung müsse man sich anschauen. Zitat: "In der Grundversorgung sind Monatskarten nicht vorgesehen. Das bedeutet generelle Freifahrt. Die Erstattung ist für Arzt- und Behördengänge vorgesehen." Ende September streiten Bund und Wien wieder um die Kosten.

Was meint ihr dazu? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

red/mde

Kommentare