Fitnesscenter im Check: So läuft die Gym-Abzocke  (Bild: thinkstockphotos.de)

Fitnesscenter im Check: So läuft die Gym- Abzocke

Fitness-Freaks aufgepasst: Wien hat ein neues Online-Vergleichsportal, das den heimischen Fitnessstudio-Betreibern das Fürchten lehren will! Die Plattform vergleichdichFIT.at sagt versteckten Zusatzkosten den Kampf an und verspricht einen Leitfaden durch den Workout-Tarifdschungel.

Erst kürzlich eröffnete eine deutsche Gym- Kette zu Kampfpreisen von 9,90 Euro pro Monat ihr erstes Studio in Wien. Was auf den ersten Blick mehr als verlockend und Geldbörserl- schonend scheint, kann auch böse und kostspielige Überraschungen mit sich bringen: "Bei der Unterzeichnung meines Mitgliedsvertrages war mir damals nicht bewusst, dass fürs Duschen nochmals 50 Cent extra fällig sind", erzählt vergleichdichFIT.at-Chef Georg Lechner im City4U- Talk.

Mit seiner am Montag gelaunchten Online- Plattform will er jedoch nicht Gym- Ketten an den Pranger stellen, sondern Fitnessbegeisterte über verschiedene Workout- Angebote informieren: "Mir geht es um Transparenz und Vergleichbarkeit. Bei uns findet der Sport- Enthusiast sämtliche Informationen zu Fitnessstudios, Erfahrungsberichte von anderen Usern und Insider- Tipps von bestehenden Studio- Mitgliedern."

Unser City4U- Urteil zur neuen Vergleichsplattform fällt eher nüchtern aus: Zwar finden sich in der Datenbank bereits die Adressen von 198 verschiedenen "Mucki- Buden", die Informationen zu den einzelnen Gyms sind aber (noch) spärlich gesät. "Dieses Projekt ist noch im Aufbau. Wir liefern die Rohdaten, wie die Studio- Adressen. Bei den Bewertungen bauen wir auf die Erfahrungsberichte und Einträge der Fitnessstudio- Mitglieder", klärt Lechner auf.

Auf der Plattform sollen übrigens nicht nur Discount- Ketten, sondern auch Premium- Studios unter die Lupe genommen werden: "Teure Gyms nennen oft keine Preise auf ihren Homepages - und das aus gutem Grund! Beim ersten Beratungsgespräch wird meistens ein Standardpreis genannt, und je nach Verhandlungsgeschick kommt man dann auf die tatsächliche Monatsgebühr."

Informationen zu den einzelnen Verträgen und den Kündigungsfristen wird's übrigens erst Mitte 2016 online geben. Und bis dahin bleiben wohl oder übel nur die "klassischen", altbewährten Möglichkeiten: selbst den Tarifdschungel durchforsten und die eigene Freundes- Community interviewen.

Habt ihr schon Erfahrungen mit Gym- Abzocken gemacht? Postet eure Meinung in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

cgi



Kommentare