Eigene Behörde lehrt Umgang mit Geistern  (Bild: Thinkstockphotos.de)

Eigene Behörde lehrt Umgang mit Geistern

Kennt ihr auch jemanden, der behauptet, einen Spuk gesehen zu haben? Habt ihr ihn auch ausgelacht? Oder ist euch genau das auch schon selber passiert? Eine Beratungsstelle im deutschen Freiburg hat sich jetzt auf parapsychologische Phänomene spezialisiert - dort werden Spukerscheinungen ernstgenommen. Aber auch in Wien gibt es Leute, die sich mit Geistern beschäftigen: Die Vienna Ghosthunters!

Es gehört ja schon genug Mut dazu, zu gestehen, dass ihr einen Geist gesehen habt, oder dass ein Sessel, in eurem Zimmer "einfach so" umgefallen ist. Ein paar Lacher sind euch auf alle Fälle sicher, manche eurer Freunde werden an eurem Verstand zweifeln, und keiner wird euch glauben.

Hilfe von Spuk- Experten

Doch mit den Zweifeln könnte bald Schluss sein. Die Beratungsstelle im deutschen Freiburg nimmt sich genau solcher Erscheinungen an. Und ist keineswegs ein Büro, das von ein paar Spinnern betrieben wird. Die Experten bieten laut Angaben "ein umfassendes Beratungsangebot für Menschen, die ungewöhnliche, paranormale, okkulte oder unerklärliche Erfahrungen gemacht haben und kompetente Gesprächspartner brauchen oder Hilfestellung für den Umgang mit ihren Erfahrungen benötigen."

Schnupperkurs mit den Geisterjägern

Aber auch hier gibt es Leute, die sich mit Geistern beschäftigen: Die Vienna Ghosthunters! Europas größter Verein zur Erforschung paranormaler Aktivitäten untersucht sowohl Friedhöfe als auch Burgen, Schlösser, verfallene Fabriken oder Häuser und auf Wunsch auch Privatgrundstücke auf eventuelle paranormale Aktivitäten - und setzt dabei auf modernste Technik. Bei eigenen Schnupperkursen könnt ihr euch selbst davon überzeugen. Voraussetzung: Absolutes Alkohol- sowie Suchtmittelverbot, sowie psychische und körperliche Stabilität.


Dass es in Wien, weltweit bekannt für alles Morbide, spukt, das glaubt auch ein Kanadier, der das Schloss Schönbrunn besuchte und dort angeblich den Geist der Gräfin Auersperg fotografierte. Facebook war voll von Vermutungen, nachdem er dort das Foto postete. Ob das Foto aber überhaupt in Schönbrunn aufgenommen wurde, ist nicht bestätigt.

Und britische Geisterjäger beschäftigen sich seit Jahrzehnten mit diesem Foto:


Es ist ein Gruppenbild einer britischen Fliegereinheit aus dem 1. Weltkrieg, das 1919 aufgenommen wurde. Nichts ungewöhnliches, bis man auf die letzte Reihe sieht und auf den 4. Mann von links. In der Vergrößerung erkennt man hinter ihm noch einen Offizier, der von den anderen Piloten als ihr Kamerad Freddy Jackson identifiziert wurde. Allerdings: Freddy kam zwei Tage vor diesem Foto bei einem Flugunfall ums Leben und wurde am Tag als das Foto aufgenommen wurde, beerdigt...

Tipps zur Abwehr

Solltet ihr auf einen Geist treffen, wäre es hilfreich, ihn abwehren zu können. City4U hat Tipps, wie euch das am Besten gelingt.

#1. Knoblauch

Habt ihr euch schon gefragt, warum die U6 zwar als "Geisterbahn" verunglimpft wird, dort aber noch nie Geister gesichtet wurden? Ganz einfach: Der Knoblauchduft der Kebabs in den Waggons hat sie nachhaltig vertrieben. Geister scheuen Knoblauch.

#2. Silbernes Kruzifix

Haltet das Kreuz bei Gefahr in die Höhe - jeder Geist wird Reißaus nehmen

#3. Weihwasser

Ein kleines Stamperl davon, mitgeführt in einem Fläschchen - und ihr seid sicher.

#4. Gambrinus Bier.

Ist kein Weihwasser zur Hand, hilft eine Dose Gambrinus Bier. Bietet dem Geist einen Schluck an - er wird sofort verschwinden.

#5. Salz

Auf Fensterbänke gestreut, verhindert es das Eindringen von Geistern. Als Salzwasser in Spritzpistolen ist es gut zur Abwehr auf kurze Entfernung. Auf Gegenwind achten.

#6. Abwehrspruch

Ein gemurmeltes "Abi, non revertentur relinquunt solus" ( Verschwinde, komme nie mehr wieder und lass uns in Ruhe) sollte reichen, jeden Geist zu vertreiben. Falls er lateinisch beherrscht.

#7. Das City4U Lernvideo

Nach diesem kurzem Clip ist euch alles klar, es beantwortet alle noch offenen Fragen zum Thema Geister:

Seid ehrlich: Habt ihr schon einmal einen Spuk beobachtet? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

zet

Kommentare