Facebook-User über GIS-Gebührenerhöhung empört  (Bild: thinkstockphotos.de/GIS)

Facebook- User über GIS- Gebührenerhöhung empört

Vor wenigen Tagen ist die Entscheidung gefallen: Die GIS- Gebühr wird in Zukunft um 6,5 Prozent erhöht. In Wien zahlt man damit ab April 2017 statt bisher 25,88 Euro zukünftig 26,33 Euro pro Monat. Auf Facebook zeigen sich die User entsprechend empört, vor allem auf der Seite "GIS Gebühren NEIN DANKE " häufen sich die negativen Kommentare...

Derzeit beträgt die ORF- Gebühr 16,16 Euro. Mit den Umsatzsteuern, Bundes- und Landesabgaben beträgt diese - je nach Bundesland - aktuell 19,78 bis 25,18 Euro. Nach der Erhöhung wird das Programmentgelt 17,21 Euro betragen. Mit den weiteren Abgaben ergibt sich daraus ein Betrag zwischen 20,93 Euro und 26,73 Euro. Am meisten zahlt man derzeit in der Steiermark, die Gebühren in Wien liegen nur knapp dahinter.

Die Facebook- Seite "GIS Gebühren NEIN DANKE" hat mittlerweile über 17.280 Fans und ist damit die größte Anti- ORF- Gebührenservice- Seite im Netz. Wöchentliche steigt die Anzahl der Follower, vor allem nach Verkündung der Gebührenerhöhung kamen etliche neue hinzu.

"Die größte Frechheit seit langem!"

Zahlreiche User zeigen sich empört über die Gebühren- Erhöhung, viele lassen ihrem Frust freien Lauf.

Peter P.: "Was ist mit dem Einspruch des Volkes??? Niemand hat uns gefragt, ob wir diesen miesen Sender zwangsbeglücken dürfen oder wollen."

Verena L.: "Also ich werd meinen TV jetzt abmelden... man kann sich ja eh nix anschauen bei dem tollen Programm... dass man überhaupt dafür zahlen muss, ist eine bodenlose Frechheit!!!!"

Roland F.: "Anscheinend wird ja im April DVB- T komplett abgeschaltet, also auch kein ORF1 und 2 mehr empfangbar. Dann werde ich einfach die GIS kündigen, weil ich kein Empfangsgerät für DVB- T2 mehr habe ;)"

Mandl N.: "Das nenne ich soziale Gerechtigkeit, für die Pensionisten 0,8% für den Politfunk ORF 6,5 %."

Franz H.: "Ohne Leistung mehr Geld. Kann mir einer sagen für was??? Die größte Frechheit seit langem!"



Was meint ihr? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

Redakteurin
Julia Ichner
Kommentare