7 Imbisse, die wir in der U-Bahn nicht ertragen!  (Bild: Johannes Zinner, thinkstockphotos.de)

7 Imbisse, die wir in der U- Bahn nicht ertragen!

Man betritt einen U-Bahn-Wagon, möchte eigentlich nur gemütlich in die Arbeit oder nach Hause fahren und plötzlich nimmt der Horror seinen Lauf: Mit dem „Zug fährt ab!"-Signal ist scheinbar auch zeitgleich der Startschuss dafür gefallen, die Pizzaschitte auszupacken, einen Schluck Bier zu nehmen oder genüsslich in das mitgebrachte Döner-Kebab zu beißen. Absolut ekelig! City4U hat die 7 schlimmsten U-Bahn-Imbisse...

#1. Döner- Kebab

Das Döner- Kebab ist der wohl am wenigsten beliebte Mitfahrer in der Wiener U- Bahn. Auch wenn man auf die extra Portion "scharf" verzichtet, der Zwiebel sorgt stets für einen besonderen Geruch. Und: Beim genussvollen ins Sandwich beissen wird die heruntergetropfte Soße vom Hosenbein einfach schnell auf die Sitze oder Halte- Griffe geschmiert… Pfui!


#2. Asia- Nudeln
Egal ob mit Huhn, Garnelen oder nur mit Gemüse: Asia- Nudeln in der Take- Away- Box verströmen einen einzigartigen Fett- Geruch, bei dem jedem in unmittelbarer Umgebung nicht nur der Gedanke ans Mittagessen "wieder hochkommt"... Vor allem großartig, wenn das wenig feine Pasta- Gericht nicht mit einer Gabel sondern mit Stäbchen konsumiert wird, noch schlimmer, wenn der oder diejenige nicht mit Stäbchen essen kann...

3. Käsekrainer

Es ist nahezu undenkbar in der Wiener U- Bahn zu fahren, ohne dabei eine Käsekrainer zu erblicken. In Fett triefend ragt das Wiener Würstchen vom Pappteller des Sitznachbarn oder des Gegenüberstehenden im Wagon. Das Ketchup hängt in den Haaren, der Senf nistet sich am Kragen ein - und, es ist wohl ein Naturgesetz, dass der heiße Käse herumspritzt, sobald man mit der Plastikgabel in die Wurst sticht.

#4. Bier

Für manche Menschen zählt Bier zu einem der Grundnahrungsmittel des Tages, dementsprechend ist es auch in unserer Aufzählung integriert. Leider gibt es immer wieder Personen die sich als Fahrgast mit einem Rülpser ankündigen, ihre Fahne mitreisen lassen, oder: Gerade dann zum Trinken ansetzen, wenn die U- Bahn zum Stehen kommt und den Inhalt der Dose dabei nicht nur über den eigenen Sitzplatz, sondern auch über den anderen Fahrgästen entleeren...

#5. Leberkäs- Semmel

Rein praktisch scheint das Leberkäs- Semmerl der ideale Begleiter für eine lange U- Bahn- Fahrt. Man patzt nicht, sondern bröselt nur und der Geruch ist wohl weniger penetrant als der von vielen anderen To- Go- Gerichten. Der Nachteil: Sämtliche Pferde- Liebhaber fangen in unmittelbarer Umgebung zu Weinen an...

#6. Pizzaschnitte

Egal ob mit Tunfisch, Schinken oder Speck: Die Take- Away- Pizza ist eine Fett- Ansammlung vom Feinsten und Pizzaschnitte mampfende Passagiere vollführen wahre Zungenkunststücke, um sich ein vom Papierteller rutschendes Stück in den Mund zu angeln. Dementsprechend riecht es nicht nur ekelig, sondern schaut auch ziemlich grauslich aus. Vor allem, wenn der Pizzarand zur Hinterlassenschaft am Sitzplatz wird, noch bevor der Fahrgast das Abteil verlässt.

#7. Tunfisch- Semmel

Der Ausdruck "Es fischelt!" kommt ursprünglich sicher nicht vom Wienerischen, könnte aber durchaus von uns sein. Tunfisch- Semmeln in der U- Bahn sind nämlich der wohl größte Feind des sensiblen Riech- Organs. Egal wie man den "Leckerbissen" zubereitet: Es stinkt. Extrem! Tipp: Backgeruch vertreibt angeblich Fisch- Geruch. Sicherheitshalber also immer eine Topfengolatsche oder Sachertorte mitführen...


Habt ihr weitere U- Bahn- No- Gos? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

jus


Das könnte euch auch interessieren:
Die 5 besten Wiener Würstelstände
Hier gibt’s die günstigsten Drinks der Stadt

Kommentare