5 Verbote, die keiner in der Stadt kennt  (Bild: Thinkstockphotos.de)

5 Verbote, die keiner in der Stadt kennt

In Deutschland ist alles verboten, was nicht erlaubt ist, in England ist alles erlaubt, was nicht verboten ist - und wie schaut es in Wien aus? Hier gilt: "Mia wern kan Richter brauch´n!" Dennoch gibt es natürlich auch Verbote - City4U hat die fünf skurrilsten davon gefunden.

#1. Skifahren im Volksgarten ist nicht erlaubt

Demnächst werden dort wieder Schilder montiert, die einen Skifahrer zeigen -durchgestrichen. Zwar muss jeder, der auf der Streif in Kitzbühel den Abfahrtssieg holen will, klein anfangen. Aber nicht im Volksgarten.

#2. Den Rasen bitte nicht betreten

Die historischen Parkanlagen der Stadt sind schön anzusehen, aber nicht vollständig zugänglich: Denn sowohl im Volks- und Burggarten als auch rund um das Belvedere oder das Schloss Schönbrunn gelten andere Regeln als im Rest von Wien: Wer den Rasen hier abseits eigens ausgeschilderter Zonen betritt und sich etwa vor der Gloriette in die Wiese legt, kann polizeilich abgestraft werden.

#3. Kein Fischen mit Sprengstoff

Wer hätte das gedacht: Das Fischen mit Hilfe von Sprengstoffen und Schusswaffen oder auch mit Strom ist in allen Gewässern in der Stadt streng verboten. Wer dabei erwischt wird, kann mit bis zu 1400 Euro zur Kasse gebeten werden.

#4. Wal- Verbot in der Wohnung

Falls ihr daran gedacht habt, euch einen zuzulegen: Die Haltung von Walen ist im Sinne des Paragraph 11 des Wiener Tierschutz- und Tierhaltegesetzes verboten. Das gilt aber auch für Meeresschildkröten, den beliebten Goliathfrosch oder Koalas. Gorillas dürfen auch nicht gehalten werden.

#5. Nichts ausleeren

Das Verunreinigen von Straßen und Plätzen durch Ausgießen von Flüssigkeiten, durch faulende oder fäulniserregende Substanzen sowie durch Stalljauche oder Unrat ist verboten. Auch Eine Dose Red Bull ausleeren ist nicht nicht erlaubt. Hingegen gilt: Ausgenommen ist das Hinauskehren oder Abrinnenlassen des Waschwassers auf den Gehsteig.

Was meint ihr? Postet uns in den Kommentaren oder schreibt uns mit Hashtag #City4U auf Facebook, Twitter oder Instagram!

zet

Kommentare