Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
27.07.2017 - 20:44
Foto: Fotolia

Wellness- Trend Dusche ist auf dem Vormarsch

09.08.2013, 10:44
"Ich spring' mal eben unter die Dusche!" An heißen Sommertagen zählt der mitunter mehrmals tägliche Gang unter das erfrischend-kühle Nass zu den absoluten Lieblingsgewohnheiten der Österreicher in Sachen Körperhygiene. Doch Duschen hat nicht nur im Hochsommer Saison. Denn längst schon haben Duschen in allen Designs die Wannen aus dem heimischen Badezimmer verdrängt.

Es ist noch gar nicht so lange her, da galt die Duschkabine als Zeichen kleiner, enger Badezimmer, in denen nun einmal aus Platznot keine Wanne untergebracht werden konnte. "Leider", seufzten damals viele sehnsüchtig – stand doch die Badewanne in allen Formen und Ausprägungen als Zeichen für edle Bad- Wellness in den eigenen vier Wänden.

Die Dusche im Trend

Heute orten Wohnexperten eine deutliche Trendumkehr. Die Badewanne rückt zunehmend ins Abseits und wird immer häufiger als "Luxus- Plus" für allfällige Entspannungsstunden in kalten Monaten gesehen - eine Ausnahme stellen allerdings Familien mit Kleinkindern dar, für die die Badewanne meist ein Muss ist.

Im Zentrum der täglichen Reinigung steht heute jedoch unbestritten die Dusche. Wobei die heutigen Modelle nur noch schwach an die herkömmlichen Ausführungen erinnern. Übrigens ein Punkt, der lange Zeit das Image der Dusche prägte: Noch bis Mitte des vorigen Jahrhunderts waren Duschen in Kasernen, öffentlichen Volksbädern, Internaten oder aber auch in Gefängnissen angesiedelt, während sich das gehobene Bürgertum an teuren und kunstvoll ausgeführten Wannen erfreute.

Duschen ist zeitsparend – und macht glücklich

Als verantwortlich für diesen Trendwechsel, der nicht auf Österreich begrenzt ist, sondern sich über ganz Mitteleuropa erstreckt, sehen Experten gleich mehrere Ursachen. An oberster Stelle unseren geänderten Lebensstil: Arbeitskleidung und Freizeitaktivitäten bringen gehörig ins Schwitzen, mehrfache tägliche Reinigung ist also angesagt – und die sollte dann auch rasch gehen. Ein einfacher Duschgang dauert in der Regel – Abtrocknen inklusive – drei bis fünf Minuten, ein Bad in der Wanne wesentlich länger! Zeit ist heute eben kostbar, oft soll es eben rasch gehen.

Ein weiterer großer Vorteil der Dusche liegt in der Wahlmöglichkeit: Von kurz, kalt und anregend bis heiß, lange und entspannend kann das jeweils gewünschte Wasserprogramm gewählt werden. Und: Duschen macht glücklich! Das ist wissenschaftlich bestätigt - Psychologen haben nachgewiesen, dass genussvolles Duschen mit warmem Wasser Glückshormone im Gehirn auslöst. Vergleichbar mit den Hormonen, die beim Joggen produziert werden.

Die Dusche als Designobjekt

Einhergehend mit der neuen Beliebtheit findet man heute eine große Vielfalt an Gestaltungskonzepten und –vorschlägen für den Duschbereich sowie viele Modelle und Ergänzungen. Von Vorteil ist, dass das "Tunen" des Duschbereiches in den meisten Fällen wesentlich kostengünstiger und einfacher durchzuführen ist, als es bei Badewannen der Fall ist. So kann schon durch den Erwerb eines neuen Brausekopfes mit Zusatzfunktionen der ganz persönliche Wellnessfaktor kräftig gesteigert werden.

Angesagt sind vor allem bodengleiche Duschen. Nicht zuletzt deshalb, da die barrierefreie Gestaltung im Wohnbereich allgemein und im Sanitärbereich im Besonderen immer wichtiger wird.

Im (teureren!) Trend liegen aber auch Modelle, die das Wasser nicht nur von oben herunterprasseln lassen, sondern auch von den seitlichen Wänden des Duschbereiches. Einfache Bedienelemente und Sicherheitsfunktionen, wie etwa Verbrühschutz, machen das Duschen auch im morgendlichen Schlaftaumel zu einem ebenso bequemen wie belebenden Waschritual.

Noch bequemer wird es mit sogenannten cleveren Features, die einem in unserer Hightech- Zeit so gut wie alle Überlegungen abnehmen: Eine Memory- Funktion speichert die gewünschte Wassermenge und –temperatur, eine eigene Anzeige signalisiert, wann diese Temperatur erreicht ist, und ein Pausenstopper dreht ganz automatisch für den Zeitraum des Einseifens oder Shampoonierens der Haare den Wasserstrahl ab. Sparsamer, kontrollierter Wasserverbrauch versteht sich von selbst.

Der Duschbereich als privates Spa

Bei der Wahl "enge Dusche plus Badewanne" oder nur ein großzügiger Duschbereich fällt die Wahl heute immer öfters zugunsten einer großflächigen, bodenebenen Duschzone aus. Das hat durchaus praktische Gründe. Heute wird die Duschkabine nicht sofort nach dem Beenden des eigentlichen Duschvorganges beendet, sondern auch für umfassende Körperpflege genutzt. Elegant- versteckte Abflussrinnen mit feinen Sieben verhindern, dass etwa nach der Beinrasur Verstopfungen des Abflusses auftreten, Ergonomie und Design betreffend einwandfreie Ablage- und Halterungssysteme sorgen für bequeme Erreichbarkeit der benötigten Utensilien.

Der Duschbereich als Pflege- und Verwöhnzone hat sich heute so weit etabliert, dass namhafte Körpercreme- Hersteller eigene Produkte anbieten, die nach dem Duschgel auf die noch nasse Haut aufgetragen werden, dann wird nochmals abgeduscht, abgetrocknet und erledigt ist das Eincremen!

Edle Fliesen und Lichtprogramme

Verbringt man also so viel Verwöhnzeit in diesem Bereich, soll dieser auch optisch glänzen. Vorbei sind die Zeiten herkömmlicher praktischer Badkacheln, gefragt sind edle Fliesen in den verschiedensten Optiken – bis hin zum täuschend echt wirkenden Holz- Look. Verzichtet man schon auf die Badewanne, soll das topaktuelle "Wohnbad" vor allem durch Weite und Großzügigkeit bestechen. Angesagt sind daher großformatige Fliesen, die den besonderen Anforderungen im Nassbereich, wie etwa absolute Rutschfestigkeit, entsprechen.

Farblicht je nach Wunsch und Stimmung darf in keinem Wellness- Bereich fehlen, daher gibt es auch für Duschen eine Reihe von speziellen Lichtprogrammen – vom Farblicht- LED- Duschbrausekopf bis hin zum Lichtpaneel.

09.08.2013, 10:44
ebe
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Immobilienbörse
Werbung
Meistgelesen
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum