Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 21:45
Foto: AP

Samsung will Apple keine Displays mehr liefern

23.10.2012, 08:55
Die Zulieferverträge sind vom Urteilsspruch ausgenommen, hatte Samsung nach der Niederlage im kalifornischen Patentprozess gegen Apple stets betont. Doch das Verhältnis zwischen den jahrelangen Partnern scheint inzwischen derart angekratzt, dass eine Scheidung unausweichlich ist. Wie die "Korea Times" am Montag berichtete, will Samsung nun angeblich einen Schlussstrich ziehen und Apple keine Bildschirme mehr liefern. Samsung selbst dementiert die Berichte.

Der südkoreanische Konzern wolle keine Displays mehr für Apple- Geräte wie iPad und iPhone liefern, berichtete die Zeitung. Der langjährige Vertrag zwischen den beiden Unternehmen werde aufgelöst, im kommenden Jahr würden die Lieferungen eingestellt, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Die Trennung sei demnach bereits eingeleitet worden: Im dritten Quartal habe Samsung nur noch etwa drei Millionen Bildschirme an Apple geliefert, im vierten Quartal sollen es nur noch 1,5 Millionen sein. Die ersten sechs Monate dieses Jahres waren noch geschätzte 15 Millionen Displays der Südkoreaner an Apple gegangen.

Apple greift auf LG und Sharp zurück

Der kalifornische Konzern greife seitdem stärker auf seinen bisher zweitgrößten Bildschirm- Zulieferer LG Display sowie den relativ neuen Partner Sharp zurück. In dem kleineren iPad- Modell, das wahrscheinlich am Dienstagabend vorgestellt wird, würden gar keine Samsung- Displays mehr zum Einsatz kommen, schrieb die "Korea Times" weiter.

Ein Samsung- Sprecher hat inzwischen angegeben, der Zeitungsbericht der "Korea Times" sei falsch und die sinkenden Stückzahlen bei den Lieferungen an Apple seien Resultat von "Fluktuationen, die von den Marktbedingungen abhängen".

Ausufernder Patentkrieg

Apple und Samsung bekämpfen sich nahezu weltweit in einem ausufernden Patentkrieg. Apple wirft den Südkoreanern vor, seine iPhones und iPads kopiert zu haben. Samsung führt technische Patente etwa für den Funkstandard UMTS ins Feld. Im Sommer erzielte Apple einen großen Sieg in Kalifornien, wo Geschworene dem US- Konzern mindestens 1,05 Milliarden Dollar (805,5 Millionen Euro) Schadenersatz zusprachen. Das Urteil ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Als problematisch in dem Patentstreit erwies sich, dass Samsung zugleich einer der wichtigsten Zulieferer von Apple ist. Die Südkoreaner liefern neben Displays auch Speicherchips für iPad, iPhone und Co. Wie ein Samsung- Anwalt während des Prozesses schilderte, entfielen zuletzt allein 26 Prozent der Herstellungskosten des iPhones auf Samsung- Komponenten (siehe Infobox).

23.10.2012, 08:55
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum