Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
08.12.2016 - 17:13
Foto: Lukas Barth/dapd

Microsoft, Facebook & Apple: So oft fragt die NSA nach Daten

17.06.2013, 10:38
Nachdem Facebook und Microsoft schon am Wochenende mit Zahlen an die Öffentlichkeit gegangen sind, gibt nun auch Apple Einblick in die Datenüberwachung der US-Regierung. Zwischen 4.000 und 5.000 Anfragen von Behörden seien in den vergangenen sechs Monaten eingegangen, teilte der iPhone- und iPad-Hersteller am Montag mit. Etwa die doppelte Zahl von Konten oder Geräten sei betroffen gewesen.

Die Behörden hätten von Apple Kundeninformationen im Zusammenhang mit Straftaten wie Raub- oder Vermisstenfällen sowie nationalen Sicherheitsfragen erfragt. Facebook hatte zuvor von rund 10.000 Anfragen im zweiten Halbjahr 2012 berichtet, Microsoft sprach für den gleichen Zeitraum von 6.000 bis 7.000 Anfragen. Bei Facebook sollen rund 19.000, bei Microsoft zwischen 31.000 und 32.000 Benutzerkonten betroffen gewesen sein.

Gesetzlicher Maulkorb für betroffene IT- Konzerne

Die großen Internetkonzerne stehen vor einer Zerreißprobe: Einerseits müssen sie Gesetze zur Terrorabwehr befolgen. Andererseits müssen sie die empörte Kundschaft beschwichtigen, die wissen will, wie weit die Geheimdienste Einblick in ihre Daten haben.

Nach den Enthüllungen zum Spähprogramm PRISM (siehe Infobox) stand zunächst sogar im Raum, dass die Regierung direkten Zugriff auf die Computer der Unternehmen habe. Das haben Facebook, Microsoft sowie Google aber umgehend dementiert.

Dem Gesetz nach dürfen die Firmen so gut wie keine Auskünfte über die Anfragen geben. Facebook verständigte sich mit dem Justizministerium darauf, immerhin deren Zahl veröffentlichen zu dürfen. Wie oft man den Anfragen der US- Geheimdienste tatsächlich auch entsprach, ist bislang für keines der betroffenen Unternehmen bekannt.

Eigentliche Frage: Wieviele Nicht- US- Bürger wurden abgehört?

Die entscheidende Frage ist allerdings nicht die Gesamtzahl der Anfragen, sondern die Information, wie viele der geheimdienstlichen Anfragen gesetzliche Geheimanweisungen nach dem Foreign Intelligence Surveillance Act sind, das der Regierung den Zugang zu elektronischen Daten von Nicht- US- Bürgern erlaubt, wenn diese eine Bedrohung der nationalen Sicherheit darstellen. Facebook unterstrich, dazu keine Angaben machen zu dürfen.

Mittlerweile gilt unterdessen als gesichert, dass nicht alle abgehörten IT- Konzerne widerstandslos Daten herausgaben. Yahoo soll etwa mit einer Klage gegen eine Anfrage abgeblitzt sein, was andere IT- Firmen von ähnlichen Klagen abgebracht haben soll, so ein Insider. Jetzt bemühen sich die Unternehmen um Schadensbegrenzung. Nicht nur Facebook, sondern auch Google soll in Verhandlungen mit der US- Regierung stehen, die die Herausgabe von Informationen betreffen.

Handy- Software fast immer von überwachten US- Firmen

Medienberichten zufolge greifen US- Sicherheitsbehörden im Rahmen eines digitalen Spähprogramms zur Terrorabwehr namens PRISM weltweit auf Millionen Nutzerdaten von neun Internetkonzernen zu. Die US- Regierung hat das Programm verteidigt und erklärt, es sei notwendig zum Schutz der nationalen Sicherheit. Die Rechtsgrundlage dafür sei der "Patriot Act". Das in Folge der Anschläge vom 11. September 2001 erlassene Gesetz schränkt die Bürgerrechte in den USA teilweise ein.

In Europa hagelt es wegen PRISM harsche Kritik an US- Präsident Barack Obama, schließlich sind nicht nur die Daten von US- Bürgern betroffen, sondern auch jene zahlloser Europäer, die Dienste von Microsoft, Google, Apple oder Facebook nutzen. Dass die drei verbreitetsten Smartphone- Betriebssysteme Android, iOS und Windows Phone 8 von Google, Apple und Microsoft stammen und somit so gut wie jeder Handynutzer ein Gerät mit von einer NSA- überwachten Firma entwickelter Software nutzt, dürfte nicht unbedingt zur Vertrauensbildung beitragen.

17.06.2013, 10:38
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum