Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
24.06.2017 - 06:43
Job-Nachfolger Tim Cook
Foto: AP

Mail von Tim Cook stoppte Aktienkurs- Gemetzel

27.08.2015, 07:32
Mit einer simplen E-Mail an einen bekannten CNBC-Journalisten hat Apple-Chef Tim Cook seinem Konzern zu 60 Milliarden Dollar an geretteter Börsenkapitalisierung verholfen. Nun könnte Apple deswegen ins Visier der US-Finanzaufsicht SEC geraten. Nach Meinung von Anwälten hat Cook mit seiner E-Mail über das China-Geschäft des Computerkonzerns nämlich Veröffentlichungspflichten verletzt.

"Die SEC wird sich das zweifelsohne ansehen", zitiert der Börsennachrichtendienst MarketWatch Anwalt Thomas Gorman von der Kanzlei Dorsey & Whitney, die Firmen in SEC- Angelegenheiten vertritt. Am Ende werde die SEC Apple kontaktieren, um sich die Umstände der Veröffentlichung erklären zu lassen.

Laut Gesetz müssen Konzerne, die an der Börse notiert sind, kursrelevante Informationen allen Aktionären exakt zur gleichen Zeit zukommen lassen. Damit sollen Geschäfte, die auf Insiderwissen basieren, unterbunden werden.

Mail von Cook beendete Kursgemetzel

Der Apple- Chef sorgte mit seiner E- Mail an James Cramer von CNBC am Montag für Begeisterung bei Börsianern. An dem Tag hatte es an den internationalen Börsen wegen der China- Sorgen ein wahres Kursgemetzel gegeben, auch die Apple- Aktie war von Panikverkäufen betroffen und sackte kurz nach Eröffnung der Wall Street um fast 14 Prozent ins Minus.

Cook wollte offenbar den Kursrutsch stoppen. Er schrieb Cramer, dass er jeden Tag, "auch heute in der Früh", Updates zu China bekomme. Im Juli und August sei das China- Geschäft von Apple stark gewachsen.

In den vergangenen Wochen habe sich die Zunahme von iPhone- Aktivierungen sogar beschleunigt, und in den vergangenen zwei Wochen hätten die Verkäufe im chinesischen App- Store ihr bisheriges Jahreshoch erreicht. "Offensichtlich kann ich die Zukunft nicht vorhersagen, aber unsere bisherige Performance macht Mut", so Cook.

Mail wurde im Fernsehen verlesen

Cramer, der nebenbei auch ein Portfolio managt, das Apple- Aktien beinhaltet, und außerdem den einflussreichen Internet- Börsendienst TheStreet.com gründete, verlas die E- Mail im Fernsehen, kurz danach stellte sie der TV- Sender auf Twitter.

Die Apple- Aktie beendete binnen kürzester Zeit ihren Tiefflug, schoss zeitweise sogar ins Plus. Sie ging mit einem vergleichsweise kleinen Minus von 2,5 Prozent aus dem Handel. Vom tiefsten Punkt an dem Tag wurden damit 60 Milliarden Dollar (52 Milliarden Euro) an Börsenwert gutgemacht.

Insgesamt hat die Apple- Aktie in den vergangenen drei Monaten 20 Prozent verloren. Am Mittwochnachmittag (europäischer Zeit) kostete die Aktie an der Börse 103,7 Dollar, das war ein Tagesplus von 0,6 Prozent. Vor einem Monat waren es noch knapp 130 Dollar gewesen.

Tim Cook profitiert selbst von hohem Kurs

Der Apple- Boss profitiert auch persönlich von hohen Kursen der Apple- Aktie: Gerade erst hat Cook Aktien des Unternehmens im aktuellen Wert von rund 28 Millionen Dollar (24,3 Millionen Euro) erhalten. Es ist ein Teil der Ausschüttung, die ihm beim Amtsantritt im August 2012 zugesagt worden war. Eine Hälfte des Pakets bekam Cook planmäßig nach drei Jahren als Apple- Chef und den Rest, weil Apple in den vergangenen Monaten die festgelegten Geschäftsziele erreicht hatte.

Eigentlich standen Cook 560.000 Aktien im Wert von fast 58 Millionen Dollar zu, wie aus einer Mitteilung an die US- Börsenaufsicht SEC hervorgeht. Rund 52 Prozent davon wurden von Apple jedoch für Steuerabgaben zurückgehalten. Cook war zum Start die Ausschüttung von einer Million Apple- Aktien über einen Zeitraum von zehn Jahren in Aussicht gestellt worden. Nach einem zwischenzeitlichen Aktiensplit im Verhältnis 7 zu 1 wurden es mehr Anteilsscheine. Cook hatte bereits angekündigt, fast sein komplettes Vermögen am Ende spenden zu wollen.

27.08.2015, 07:32
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum