Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
07.12.2016 - 10:19
Foto: thinkstockphotos.de (Symbolbild)

"Kill Switch" macht Handy- Diebstahl unattraktiv

20.06.2014, 14:23
Auf Druck von US-Organisationen haben Google und Microsoft angekündigt, ihre Mobilbetriebssysteme Android und Windows Phone künftig mit einem "Kill Switch" auszustatten, mit dem man das Handy im Falle eines Diebstahls aus der Ferne unbrauchbar machen kann. Apple hat eine vergleichbare Funktion bereits eingeführt – und die Zahl der iPhone-Diebstähle damit teils dramatisch reduziert.

Seit einigen Wochen wird in den USA darüber diskutiert, Hersteller von Smartphone- Betriebssystemen dazu zu verpflichten, Nutzern eine Fernlöschungsfunktion zu spendieren, mit der sie ihre Handys im Falle eines Diebstahls unbrauchbar machen können.

Bald auch "Kill Switch" bei Google und Microsoft

Nach massivem Druck von Behörden und Organisationen wie der von zwei Staatsanwälten gegründeten Initiative "Secure our Smartphones" haben Google und Microsoft nun angekündigt, den Wunsch nach einem "Kill Switch" in ihren Betriebssystemen zu erfüllen.

Dass ein "Kill Switch" Smartphones für Langfinger deutlich uninteressanter macht, zeigt ein Blick auf Apples iPhone. Seit der kalifornische Elektronikkonzern sein Betriebssystem iOS mit Version 7 mit der Funktion zur Fernlöschung ausgestattet hat, ist die Zahl gestohlener iPhones teils drastisch zurückgegangen.

"Kill Switch" reduzierte iPhone- Diebstähle deutlich

Wie das IT- Portal "The Register"  berichtet, hat Apples Maßnahme beispielsweise in der US- Metropole New York im Vergleich zum Vorjahr zu 29 Prozent weniger gestohlenen iPhones geführt. In San Francisco wurde ein Rückgang von 38 Prozent beobachtet, in London gingen iPhone- Diebstähle um fast ein Viertel zurück.

Zeitgleich war bei Smartphones, die über keine "Kill Switch"- Funktion verfügen, eine Zunahme der Diebstähle zu beobachten. Während die iPhone- Diebstähle in New York, San Francisco und London zurückgingen, war bei Samsung- Smartphones das Gegenteil der Fall.

In New York wurden im Vergleichszeitraum 40, in San Francisco zwölf, und in London drei Prozent mehr Samsung- Smartphones gestohlen. Es scheint, als würden Handydiebe angesichts der Gefahr, dass ihr Apple- Diebesgut unbrauchbar gemacht wird, vermehrt zu anderen Marken greifen.

Weiterer Rückgang bei Diebstählen zu erwarten?
Angesichts der vorliegenden Zahlen sind Befürworter von "Kill Switches" auf allen Smartphones zuversichtlich, dass bald auch bei Geräten mit Google- und Microsoft- Betriebssystemen ein Rückgang bei den Diebstählen zu verzeichnen sein wird.

"Wir können die Epidemie von Smartphone- Diebstählen zu einer Sache der Vergangenheit machen, und diese Zahlen beweisen es", sagt George Cascón, Bezirksstaatsanwalt aus San Francisco und Mitbegründer der Initiative "Secure our Smartphones".

20.06.2014, 14:23
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum