Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
23.07.2017 - 07:48
Foto: Timur Emek/dapd

"iWatch": Apple soll Solar- Ladefunktion erproben

03.02.2014, 11:32
Die Gerüchte rund um Apples mysteriöse Smartwatch-Pläne reißen nicht ab. Jetzt ist durchgesickert, dass der iPhone-Konzern bei seiner intelligenten Uhr auf neuartige Arten der Energiegewinnung setzen könnte, um die Akkulaufzeit zu verlängern. Im Gespräch sind nicht nur Solarzellen und kabelloses Laden, sondern auch Methoden, mit denen Strom aus Bewegungsenergie hergestellt werden soll.

Seit Monaten brodelt die Gerüchteküche über Apples erste Smartwatch, die in der Internetgemeinde unter dem inoffiziellen Namen "iWatch" bekannt ist. Jetzt bringt ein Bericht der "New York Times"  neue Details zu dem Gerät ans Licht.

Demnach soll Apple daran arbeiten, die Akkulaufzeit durch neue Methoden der Stromgewinnung zu verlängern. Die Akkulaufzeit ist eines der großen Probleme bereits erhältlicher Datenuhren der Konkurrenz (siehe Infobox).

Stromgewinnung aus Sonne und Bewegung

Apple arbeitet dem Bericht zufolge daran, den Akku der Datenuhr während des Betriebs über Solarzellen zu laden. Dazu soll eine transparente Schicht Solarzellen in das Display eingebaut werden, heißt es. Aber auch andere Methoden der Stromgewinnung erprobt Cupertino: Die Uhr könnte demnach auch Energie erzeugen, wenn der "iWatch"- Nutzer seinen Arm bewegt. Also quasi permanent.

Kabelloses Aufladen ist ebenfalls ein Thema, wenn es um Apples "smarte" Armbanduhr geht. Dem Report zufolge erprobt Apple Induktionsladegeräte, wie sie auch von manchen Smartphones bereits zum kabellosen Laden genutzt werden. Diese Technik verlängert allerdings nicht die Akkulaufzeit, sondern macht lediglich das Aufladen komfortabler.

Smartwatches aktuell nicht sonderlich ausdauernd

Hintergrund der Apple- Forschung an besserer Akku- und Stromerzeugungstechnologie: Aktuelle Smartwatches liefern recht unbefriedigende Laufzeitwerte und müssen oft ans Netzteil. Viel mehr als ein bis zwei Tage Laufzeit liefern die wenigsten Geräte, nur ePaper- Uhren wie die Smartwatch Pebble halten länger durch.

Apple selbst will bisherigen Gerüchten zufolge auf ein gekrümmtes OLED- Display setzen, das in puncto Stromverbrauch nicht mit ePaper mithalten kann. Deshalb sollen nun offenbar bessere Akkutechnologien der Uhr zu ansehnlicher Laufzeit verhelfen.

03.02.2014, 11:32
der
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2017 krone.at | Impressum