Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
03.12.2016 - 06:23
Foto: EPA, St. Martin's Press

Ex enthüllt: Jobs durch Apple "besessener Dämon"

17.10.2013, 10:30
Steve Jobs gilt als einer der genialsten Köpfe unserer Zeit. Der Mitbegründer von Apple hat durch seine Entwicklungen die Welt nachhaltig verändert, sein Tod im Jahr 2011 löste weltweite Betroffenheit aus. Jobs galt zwar bereits zu Lebzeiten als exaltierte Persönlichkeit, doch die pikanten Details, die seine Ex-Freundin Chrisann Brennan nun in ihrem Buch "The Bite in the Apple" veröffentlicht, dürften selbst eingeschworene Apple-Fans schocken.

Steve Jobs und Chrisann Brennan trafen einander im Jahr 1972 auf der Highschool. Die nächsten fünf Jahre waren die beiden ein Paar, doch Jobs trennte sich von ihr, als die Malerin und Grafikerin mit seiner ersten Tochter schwanger wurde. 41 Jahre später veröffentlicht Brennan nun ihre Memoiren über die Zeit mit dem ehemaligen Apple- Chef.

Und der kommt dabei nicht gerade gut weg. Nachdem Jobs in den späten 1970ern mit Apple den großen Durchbruch schaffte, sei er ein "Dämon" geworden, der alles und jeden kontrollieren wollte, schreibt Brennan in dem Buch, das am 29. Oktober in den USA erscheint. Die "New York Post"  veröffentlichte vorab Auszüge des Werks.

Jobs süchtig nach Sex

Außerdem soll Jobs geradezu süchtig nach Sex gewesen sein: "Unsere Beziehung war immer heiß und kalt. Einerseits wollte er nicht, dass ich mit ihm ein Zimmer teile, andererseits waren unser Liebesspiel während der zahlreichen Nächte so tiefgründig und exzessiv, dass er mich noch 15 Jahre später, als er schon verheiratet war, anrief, um sich dafür zu bedanken. Ich dachte mir damals nur: Wow, Männer sind irgendwie… anders!"

Neben den pikanten Details beschreibt Brennan auch, dass Jobs scheinbar von der Idee besessen war, die Reinkarnation eines im Zweiten Weltkrieg gefallenen britischen Kampfpiloten zu sein. "Steve sagte oft, er fühle, dass er in einem früheren Leben ein Pilot aus dem Zweiten Weltkrieg, der gegen die Nazis gekämpft hatte, gewesen sei. Er hatte einen Hang zum allem, was aus den 1940ern stammte. Auf der ersten Apple- Party tanzten wir zu Musik von Tommy Dorsey, Benny Goodman und Count Basie."

Gemeinsame Tochter jahrelang abgelehnt

Das Paar trennte sich, als Brennan 1977 mit Jobs' erster Tochter Lisa schwanger wurde. Der Apple- Chef dementierte jahrelang die Vaterschaft, selbst nachdem ein DNA- Test Gewissheit gebracht hatte. Noch 1983 erklärte er dem "Time"- Magazin auf die Frage nach seiner Tochter: "28 Prozent der männlichen US- amerikanischen Bevölkerung könnten der Vater dieses Kindes sein." Erst später akzeptierte er seine Tochter und bezahlte in weiterer Folge ihr Studium an der Elite- Uni Harvard.

Warum Chrisann Brennan erst zwei Jahre nach dem Tod des Apple- Masterminds mit ihren Memoiren an die Öffentlichkeit geht, ist nicht bekannt. Ihre Tochter Lisa ist mittlerweile als Journalistin tätig. Steve Jobs wäre von dem Werk seiner Ex vermutlich wenig begeistert gewesen, zumal er sein Privatleben größtenteils aus der Öffentlichkeit heraushielt. Wehren kann er sich auf jedem Fall nicht mehr.

17.10.2013, 10:30
mbr
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum