Werbung
Willkommen
|
Facebook Twitter Google Plus
09.12.2016 - 00:10
Foto: AP

Cook: "Wir wollten nie ein Billig- iPhone bauen"

20.09.2013, 08:24
Wer sich immer noch Hoffnungen auf ein richtig günstiges iPhone machen sollte, kann sie jetzt getrost aufgeben: "Wir hatten nie das Ziel, ein Billig-Telefon zu bauen", sagte Tim Cook in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit dem US-Magazin "Bloomberg Businessweek." Der Apple-Chef ging dabei mit günstigen Smartphones so hart ins Gericht, wie man es sonst nur von seinem charismatischen Vorgänger Steve Jobs gewohnt war.

Apple bringt an diesem Freitag unter anderem in den USA, in Australien, Kanada, China, Frankreich, Großbritannien und Deutschland erstmals zwei neue iPhone- Modelle auf den Markt. Das günstigere von ihnen, das iPhone 5C mit Plastik- Gehäuse, kostet mit rund 600 Euro in der kleineren 16- GB- Variante nur 100 Euro weniger als das Premium- Modell 5S. Es ist damit deutlich teurer als von vielen Branchenbeobachtern erwartet.

"Nicht im Ramsch- Geschäft"

"Unser Hauptziel ist es, ein tolles Handy zu verkaufen und ein tolles Nutzererlebnis zu bieten", sagte Cook. Der Verlust von Marktanteilen bei billigen Smartphones bereite ihm keine schlaflosen Nächte: "Weil es einfach nicht das ist, was wir sind."

"Ein großer Teil des Marktes ist immer Ramsch. Wir sind nicht im Ramsch- Geschäft", ging Cook mit günstigen Smartphones hart ins Gericht. Stattdessen wolle er "wie verrückt" um anspruchsvollere Kunden kämpfen. Zum Glück seien beides Teile des Marktes groß genug, dass auch Apple gute Geschäfte machen könne.

Kampf um Schwellenländer

Der Anteil von Apple am boomenden Smartphone- Markt war zuletzt auf rund 13 Prozent gesunken, während Geräte mit Googles Betriebssystem Android mit knapp 80 Prozent dominieren. Die Smartphone- Revolution erfasst inzwischen auch Schwellenländer, wo günstigere Geräte gefragt sind. Experten hatten daher erwartet, dass Apple das Plastik- iPhone deutlich günstiger anbietet, um in diesen Ländern, allen voran China, mehr Marktanteile zu erobern.

Einer kürzlich vom chinesischen Online- Portal sina.com veröffentlichten Umfrage zufolge ist das iPhone 5C 86 Prozent der Chinesen jedoch zu teuer. Nur 3,9 Prozent der 180.000 Befragten würden sich das bunte iPhone kaufen, während 37 Prozent zum 5S greifen würden.

20.09.2013, 08:24
AG/red
Kommentare  
Kommentare sortieren nach:
km_num_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
Antworten sortieren nach:
km_antworten_com
km_datum_formatiert_com
von km_nickname_text_com  
km_text_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_notify_status(Object({'object_id':km_object_id_com}))"); km_kmcom_js_end_com
km_kmcom_js_begin_com kmcom_add_trigger("readcomplete","kmcom_set_delete_status(Object({'object_id':km_object_id_com, 'status':km_status_com}))"); km_kmcom_js_end_com
User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der #Netiquette# widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).
Werbung
Jetzt online spielen!
Werbung
Werbung
Angaben gem ECG und MedienGesetz: Medieninhaber, Hersteller und Herausgeber bzw. Diensteanbieter
Krone Multimedia GmbH & Co KG (FBN 189730s; HG Wien) Internetdienste; Muthgasse 2, 1190 Wien
Krone Multimedia © 2016 krone.at | Impressum